Elektrophysiologisches Katheterlabor

Unser elektrophysiologisches Katheterlabor ist eigens ausgestattet, um den Ursprung von Herzrhythmusstörungen zu untersuchen und diese mittels Katheterablation (Katheterverödung) zu behandeln.

Mehrere Katheter werden dabei über die Leistengefäße eingeführt, über das Gefäßsystem zum Herzen vorgebracht und dort unter Röntgenkontrolle an verschiedenen Stellen plaziert. Dann wird i.d.R. die Herzrhythmusstörung durch Extrastimuli ausgelöst. Durch Beobachtung der elektrischen Signale von den Katheter kann dann geklärt werden, wo der Ursprung ist. Durch den Katheter erfolgt dann die Radiofrequenzerwärmung des störenden Gewebes oder die Inaktivierung durch Kälteabgabe.

Dazu stehen uns ein moderner elektrophysiologischer Meßplatz sowie eine extrem strahlensparende Röntgenanlage zur Verfügung. Für schwierigere Prozeduren, die bei uns täglich durchgeführt werden, kommen elektroanatomische 3D-Mappingsysteme zur Anwendung (CARTO und Ensite NAVX). Neueste Software-Entwicklungen , die die Durchführung der Prozeduren beschleunigen und die Verödung effektiver machen, werden ständig aktualisiert.

Zur Behandlung von Vorhofflimmern können wir den Cryoballon einsetzen. Für die Behandlung von Störungen, die nahe am natürlichen Reizleitungssystem lokalisiert sind, können wir ebenfalls das schonende Cryofokal-Verfahren einsetzen.

Das Team der Elektrophysiologie.