Aktuelle Besuchsregelungen

Jede:r Patient:in darf besucht werden. Einschränkungen bei Besuchszeit & Besucheranzahl gibt es nicht.
Ab dem 01.10.2022 gilt 3G, keine Testpflicht für Geimpfte und Genesene. Es gilt für alle eine FFP2-Maskenpflicht.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

SOP Psoaskompartementblockade und -katheter nach Chayen (Landmarke)

Der Psoaskompartmentblock ist eine Form der Regionalanästhesie, bei welcher die Nervenleitung des Plexus lumbalis durch Injektion eines Lokalanästhetikums in die Kammer des M. psoas major vorübergehend ausgeschaltet wird. Damit erreicht man eine Blockade des N. femoralis, des N. obturatorius, des N. cutaneus femoris lateralis, des N. genitofemoralis sowie Teile des N. ischiadicus (außer sakrale Anteile = keine vollständige Anästhesie des Beins).

2 Aufklärung

  • wie für periphere RA (Blutung, Infektion, Nervenverletzung, LA-Intoxikation) sowie
  • hohe Spinalanästhesie und
  • Organverletzung insbesondere Nierenpunktion.

Zum Inhaltsverzeichnis

3 Lagerung

  • Seitenlage mit angewinkelten Beinen und Lagerungshilfsmittel zwischen den Knien
  • das zu blockierende Bein liegt oben, Kissen unter die Taille

Zum Inhaltsverzeichnis

4 Material und Zubehör

  • PKB: Stimulationskanüle Pajunk 150 mm 20 G
  • PKK: Katheter Pajunk 150 mm 18 G
  • Nervenstimulator
  • Lochtuch
  • 40 ml Ropivacain 0,5 % + 50 µg Clonidin (PKB)
  • 40 ml Ropivacain 0,5 %, dann Katheterroutine (PKK) unmittelbar im AWR 

Zum Inhaltsverzeichnis

5 Durchführung

  • Landmarken: Dornfortsatz LWK4, Spina iliaca posterior superior
  • Punktionsort: vom Dornfortsatz LWK4 3 cm nach kaudal und 5 cm nach lateral (zu operierende Seite)
  • Die Punktion erfolgt streng sagittal, d.h. senkrecht zu allen Ebenen
  • gründliche Sprühdesinfektion mit Cutasept® über 10 Minuten. Dabei darauf achten, dass während der Desinfektionsmitteleinwirkzeit das Hautareal ausreichend feucht ist.
  • nach ca. 5 - 8 cm erfolgt gelegentlich Kontakt mit Querfortsatz des LWK 5: hier Nadelkorrektur nach kranial, streng sagittale Korrektur
  • In ca. 7 - 9 cm Tiefe erfolgt die Kontraktion des M. quadrizeps als Reizantwort
  • Es erfolgt keine tiefere Punktion als 11 cm!
  • Der Kathetervorschub erfolgt nach kaudal und maximal 3 cm!
  • Fixierung des Katheters (Folienpflaster) 

Zum Inhaltsverzeichnis

Stand, Kontakt, Haftung

Stand: 23.01.2020

Kontakt

Dr. med. Simone Liebl-Biereige

Chefärztin | Klinik für Anästhesie, Notfallmedizin und perioperative Schmerztherapie
Dr. med. Simone Liebl-Biereige

E-Mail

Telefon

(0361) 781-2051