Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

SOP Intoxikation mit Lokalanästhetika

Regionalanästhesien sind sichere Verfahren zum Betäuben einzelner Körperregionen. Trotzdem können sich beim geübten Anwender bestimmte Risiken verwirklichen, über welche im Rahmen des vorbereitenden Anästhesiegespräches informiert wird. Wie wir mit dem Risiko der Lokalanästhetikumintoxikation umgehen, beschreiben wir in dieser SOP.

1 Symptome

  • taube Zunge, periorales Kribbeln (pathognomonisch), metallischer Geschmack
  • Kopfschmerzen, Benommenheit, Ohrensausen
  • Verwirrtheit, motorische Unruhe, verwaschene Sprache, Agitiertheit
  • Somnolenz, epileptischen Anfall
  • kardiotoxisch
    • initiale Stimulation: Hypertonie und Tachykardie
    • später Dämpfung: Hypotonie und Bradykardie
    • terminal: Asystolie 

Zum Inhaltsverzeichnis

2 Sofortmaßnahmen

  • sofortiger Stopp der LA-Zufuhr
  • Sichern der Atemwege
  • adäquate Oxygenierung und Ventilation zum Vermeiden einer Azidose
  • Benzodiazepingabe zur Erhöhung der Krampfschwelle ⇒ Lorazepam 1 - 2 mg i.v. bei epileptischen Anfall
  • stabiler Kreislauf ⇒ Therapie mit Propofol
  • instabiler Kreislauf ⇒ Therapie mit Midazolam 0,2 mg/kg KG i.v.
  • symptomatische Kreislauftherapie: Bei Hypotonie Katecholamine
  • kardiopulmonale Reanimation bei Herzkreislaufstillstand (an Reanimationsbrett denken, da CPR ggf. über längeren Zeitraum)
  • Gabe einer 20%igen Fettemulsion ⇒ SMOFLipid 20 % i.v.
    • initial Bolus 1,5 ml/kg KG
    • dann 0,5 ml/kg/min über 10 min

Zum Inhaltsverzeichnis

3 Dosierung Fettemulsion

Körper-
gewicht
Bolusmenge
SMOFlipid 20 %
SMOFlipid 20 %
über 10 min
Summe
10 kg15 ml50 ml 65 ml
20 kg30 ml100 ml130 ml
30 kg45 ml|150 ml195 ml
40 kg60 ml200 ml260 ml
50 kg75 ml250 ml325 ml
60 kg90 ml300 ml390 ml
70 kg105 ml350 ml455 ml
80 kg120 ml400 ml520 ml
90 kg135 ml450 ml585 ml

Zum Inhaltsverzeichnis

Stand, Kontakt, Haftung

Stand: 01.07.2015

Kontakt

Robert Henker

Oberarzt
Robert Henker

E-Mail

Telefon

(0361) 781-2051