Endometriose verstehen und bekämpfen
Pressemitteilung

Endometriose verstehen und bekämpfen

Dachau

Das Endometriosezentrum des Helios Amper-Klinikums Dachau lädt zu einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 10. Oktober 2018, ein.

Endo… was? Endometriose ist eine gutartige, aber oft schmerzhafte Krankheit im Unterleib. Im Zuge des Tags der Endometriose, der Ende September 2018 stattfand, laufen in den kommenden Wochen bundesweit Maßnahmen und Veranstaltungen, um über diese weit verbreitete, aber zu wenig bekannte Krankheit zu informieren. Die Endometriose-Vereinigung Deutschland hat den diesjährigen Aktionstag unter das Motto „Endo… was? Endometriose!“ gestellt. Krankenhäuser wie das Helios Amper-Klinikum Dachau, die als Endometriosezentren zertifiziert wurden, organisieren Informationsveranstaltungen für Patientinnen und alle Interessierten.
 
„Endometriose verstehen und bekämpfen“ heißt die Veranstaltung, zu der das Endometriosezentrum im Helios Amper-Klinikum Dachau einlädt. Nach der Begrüßung durch den Chefarzt der Frauenklinik, Privatdozent Dr. med. Florian Ebner, wird die Leitende Oberärztin der Frauenklinik und Leiterin des Endometriosezentrums, Dr. med. Gladys Elizabeth Garcia Ocana, das Zentrum vorstellen. Sie und weitere Fachleute informieren über das Krankheitsbild und entsprechende Therapiemöglichkeiten.  
 

Das Krankheitsbild der Endometriose

Die Endometriose ist eine chronische Krankheit, die häufig mit starken Schmerzen, insbesondere Unterbauchschmerzen, einhergeht. Bei Endometriose siedeln sich Zellen, ähnlich denen der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), an Organe wie zum Beispiel an Eierstöcke, Darm, Blase oder Bauchfell, an. Diese Endometrioseherde verursachen chronische Entzündungen, starke, chronische Unterleibsschmerzen, Blutungen und Verwachsungen in der Bauchhöhle und oftmals Unfruchtbarkeit. Bei etwa 40 bis 60 Prozent der Frauen, die ungewollt kinderlos bleiben, steckt eine Endometriose dahinter.
 
Endometrioseherde können – obwohl gutartig – Gewebestrukturen zerstören und bleibende Schäden an Organen verursachen. Selbst konservative Schätzungen gehen von 30.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland aus. Fast jede zehnte Frau entwickelt in ihrem Leben eine Endometriose. Trotz der hohen Verbreitung und der gravierenden Auswirkungen wird die Erkrankung gesellschaftlich wenig wahrgenommen. Die meisten Frauen haben vor ihrer Diagnose noch nie von Endometriose gehört.
 
Die Frauenklinik des Helios Amper-Klinikums Dachau verfügt über ein Endometriosezentrum, das seit 2014 zertifiziert ist. Diese Zertifizierung wurde durch die Europäische Endometriose Liga, die Stiftung Endometriose-Forschung und die Endometriose Vereinigung Deutschland vorgenommen. Die Auszeichnung belegt, dass das Zentrum für Minimalinvasive Gynäkologie über weitreichende medizinische Kompetenz verfügt und strenge Kriterien, Richtlinien und Verfahren in Bezug auf Diagnostik und Behandlung der Endometriose einhält. 
 
Die Veranstaltung findet am 10. Oktober 2018 im Tagungsraum 6 im 6. Obergeschoss des Helios Amper-Klinikums Dachau statt. Sie beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
 
 
 
Das Helios Amper-Klinikum Dachau versorgt jährlich rund 23.000 stationäre Patienten, die Helios Amper-Klinik Indersdorf rund 1.000 akutstationäre sowie 1.100 Reha-Patienten. Weitere 37.000 Patienten werden ambulant von den über 1.200 Mitarbeitern der beiden Klinikstandorte medizinisch versorgt. Die 14 Fachabteilungen in Dachau verfügen zusammen über 435 Betten. Die Klinik in Markt Indersdorf ist spezialisiert auf Altersmedizin und verfügt mit der Akutgeriatrie sowie der stationären und ambulanten geriatrischen Rehabilitation über insgesamt 95 Betten. 
 
Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro. 
 
In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin. 
 
Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro.
Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius. 
 
 

Pressekontakt:
Pia Ott
Pressesprecherin
Telefon: (08131) 76-533
E-Mail: pia.ott@helios-gesundheit.de