20 Jahre Schmerztherapie: Helios Amper-Klinikum feiert Jubiläum

20 Jahre Schmerztherapie: Helios Amper-Klinikum feiert Jubiläum

Das Klinikum in Dachau gehörte 1999 zu den ersten Krankenhäusern in Deutschland, die das Konzept der multimodalen Schmerztherapie eingeführt haben. Mittlerweile gilt diese Therapie als die wichtigste bei der Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Chefarzt Dr. med. Bernhard Arnold war maßgeblich an der Einführung und Weiterentwicklung dieser Methode beteiligt.

Er gilt als einer der Pioniere in der Schmerztherapie: 1999 gründete Dr. med. Bernhard Arnold im Helios Amper-Klinikum die Fachabteilung Schmerztherapie. Sie zählt heute zu den größten und angesehensten Schmerzkliniken in Bayern. Der Chefarzt gilt bundesweit als renommierter Vertreter der multimodalen Schmerztherapie, bei der die Behandlung von einem interdisziplinären Team individuell auf den jeweiligen Patienten zugeschnitten wird.
Dr. med. Arnold war zehn Jahre lang Sprecher der Ad-hoc-Kommission Multimodale interdisziplinäre Schmerztherapie der Deutschen Schmerzgesellschaft und ist Ehrenmitglied des Berufsverbands der Schmerztherapeuten in Deutschland (BVSD).

Sein großes Engagement wurde mit zahlreichen Preisen gewürdigt: So wurde Dr. med. Arnold bereits 14 Mal mit dem Focus-Ärzte-Siegel geehrt. Für 2019 wird er in den Fachbereichen Rückenschmerz und Schmerztherapie als Top-Mediziner in der Focus-Ärzteliste aufgeführt. „Nicht nur diese Auszeichnungen sind ein Beleg dafür, welch herausragende Arbeit Dr. Arnold und sein Team in den vergangenen 20 Jahren geleistet haben“, sagt Klinikgeschäftsführer Gerd Koslowski. „Auch die zahlreichen positiven Rückmeldungen unserer Patienten zeugen davon. Jährlich werden rund 500 Schmerzpatienten in unserem Klinikum behandelt, die Wartezeit beträgt bis zu drei Monaten.“

Landrat Löwl: Wesentliches Qualitätsmerkmal des Klinikums
„Die Behandlung von chronischen Schmerzen erfordert – gerade auch in einer Klinik – einen interdisziplinären Ansatz mit allen planenden, überwachenden und steuernden Maßnahmen für eine effektive, helfende Versorgung“, so Landrat Stefan Löwl, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Amper Kliniken AG. „Eine kompetente, engagierte und empathische Schmerztherapie wie bei uns seit nunmehr 20 Jahren ist daher aus meiner Sicht ein wesentliches Qualitätsmerkmal unserer Klinik.“

Als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland hat das Amper-Klinikum unter der Leitung von Dr. med. Arnold 1999 die multimodale Therapie etabliert, die heute als wichtigste Form der modernen Schmerztherapie gilt. „Die hohe Wirksamkeit des ganzheitlichen Ansatzes zeigt sich in einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität und an den hohen Rückkehrraten der Patienten ins Berufsleben“, erklärt der Chefarzt.

Vor 20 Jahren startete Dr. med. Arnold mit einem Team von acht Mitarbeitern mit der teilstationären multimodalen Schmerztherapie in Dachau. Seit 2006 bietet das Amper-Klinikum auch eine vollstationäre Behandlung an – mittlerweile besteht seine Mannschaft aus 22 Mitarbeitern. Die multimodale Therapie umfasst eine auf den individuellen Patienten abgestimmte Betreuung durch ein fachübergreifendes Team, bestehend aus Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten sowie Physio- und Ergotherapeuten.

Erhebliche Verbesserung der Lebensqualität
Mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Im Gegensatz zum Akutschmerz ist der chronische Schmerz nicht nur die Folge oder Begleiterscheinung einer spezifischen Erkrankung, sondern ein eigenes komplexes Krankheitsbild. Die Erkrankung wirkt sich auf alle Lebensbereiche der Patienten aus und führt zu anhaltendem Leistungsverlust, Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, Beeinträchtigung der Freizeitgestaltung, Stimmungsverschlechterung und sozialem Rückzug.

„Unsere Behandlung setzt neben medizinischen Therapiemöglichkeiten vor allem auf das Erlernen von Verhaltensweisen, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität, einem besseren Umgang mit dem Schmerz und damit zu einer geringeren Belastung führen“, so
Dr. med. Arnold. „Ziel unserer Schmerztherapie ist, den Patienten eine selbstbestimmte und schmerzunabhängige Lebensgestaltung zu ermöglichen.“ Die Betroffenen sollen langfristig wieder am normalen Alltag teilnehmen und in ihre Berufe zurückkehren können.

 

Das Helios Amper-Klinikum Dachau versorgt jährlich rund 22.000 stationäre Patienten, die Helios Amper-Klinik Indersdorf rund 700 akutstationäre sowie 1.200 stationäre Reha-Patienten. Weitere rund 36.000 Patienten werden ambulant von den über 1.200 Mitarbeitern der beiden Klinikstandorte medizinisch versorgt. Die 14 Fachabteilungen in Dachau verfügen zusammen über 435 Betten. Die Klinik in Markt Indersdorf ist spezialisiert auf Altersmedizin und verfügt mit der Akutgeriatrie sowie der stationären und ambulanten geriatrischen Rehabilitation über insgesamt 95 Betten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von neun Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund drei Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

Pressekontakt:
Pia Ott
Pressesprecherin
Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (08131) 76-533
E-Mail: pia.ott@helios-gesundheit.de

Pressebild

Pressebild zum Download (JPG) Bildunterschrift: Feierten gemeinsam das Jubiläum: (v. l.) Landrat Stefan Löwl, Chefarzt Schmerztherapie Dr. med. Bernhard Arnold und Klinikgeschäftsführer Gerd Koslowski. © Helios