Digitale Subtraktionsangiografie (Katheterangiografie)

Digitale Subtraktionsangiografie (Katheterangiografie)

Die digitale Subtraktionsangiografie oder Katheterangiografie, kurz DSA, ist eine bildgebende Methode zur Untersuchung und Therapie von Gefäßen (Arterien und Venen) im menschlichen Körper.

A: Aufgrund eines Schlaganfalls verschlossene mittlere Hirnarterie | B: Nach Wiedereröffnung mit einem Katheter ist das Gehirn wieder durchblutet

In der Neuroradiologie wird eine Angiografie für die Untersuchung der gehirn- und rückenmarkversorgenden Arterien und Venen eingesetzt. Meist über eine Punktion der Leistenarterie wird ein dünner Kunststoffschlauch, der Katheter, direkt in die zu untersuchenden Gehirngefäße geschoben und ein Röntgenkontrastmittel injiziert.

Die Verteilung des Kontrastmittels in den Gefäßen wird mittels schnell aufeinanderfolgender Röntgenaufnahmen aufgezeichnet. Alle anderen Strukturen werden vom Computer entfernt (subtrahiert), so dass nur noch die Gefäße auf den Bildern dargestellt werden. So entsteht ein sehr detaillierter Film über den Blutfluss in den Gefäßen des Gehirns und des Rückenmarks. Durch eine Angiografie können Engstellen oder Verschlüsse gehirnversorgender Arterien demnach besser als mit jeder anderen Methode festgestellt werden. Auch Fehlbildungen, wie Aneurysmen, arteriovenöse Fisteln oder Malformationen, können so zuverlässig diagnostiziert werden.

Darüber hinaus ergibt sich durch die Katheterangiografie die Möglichkeit, minimalinvasiv therapeutisch eingreifen zu können. So können symptomatische Stenosen oder Gefäßverschlüsse wieder eröffnet werden. Andererseits können Aneurysmen oder Gefäßfehlbildungen verschlossen werden, ohne das dafür der Kopf chirurgisch eröffnet werden muss.

Eine wesentliche Rolle spielt die Katheterangiografie bei der Behandlung des Schlaganfalls. Wenn sich als Ursache für den Schlaganfall computertomografisch ein Gefäßverschluss nachweisen lässt, wird der Patient schnellstmöglich in die Angiographie gebracht. Dort wird dann unter Narkose mit einem Katheter das verschlossene Gehirngefäß wieder eröffnet. Erfolgt dieser Eingriff früh genug, können sich die Symptome des Schlaganfalls, wie Lähmungen und Sprachstörungen, bessern und sich manchmal auch komplett zurückbilden.

Schlaganfallstation (Stroke Unit)

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute: Im Helios Amper-Klinikum Dachau werden Betroffene von einem Spezialteam (Stroke Unit) auf der überregional zertifizierten Schlaganfallstation betreut.