Unsere klinischen Studien im Überblick

Studien des Kopf-Hals-Tumorzentrums

Die Durchführung von klinischen Studien ist Aufgabe und Pflicht am Kopf-Hals-Tumorzentrum am Helios Amper-Klinikum Dachau. Die Durchführung unterliegt strengsten Qualitätsstandards und wird vom Studienzentrum am Klinikum überwacht.

Das Kopf-Hals-Tumorzentrum nimmt derzeit an mehreren nationalen und internationalen Studien zur Behandlung von Kopf-Hals-Tumorerkrankungen teil:
 

Offene Studien

Randomisierte, vergleichende Effektivitätsstudie von transoraler Operation gefolgt von Radio(chemo)-therapie versus primärer Radiochemotherapie bei Plattenepithelkarzinomen des Oropharynx (TopROC).

Ziel der Studie Die Effektivität einer transoral durchgeführten Chirurgie gefolgt von einer Risikoadaptierten adjuvanten Radio(chemo)therapie mit einer alleinigen primären Radiochemotherapie bei lokal fortgeschrittenen, aber transoral resektablen Oropharynxkarzinomen zu vergleichen.
Eine Auswahl der Einschlusskriterien •  Histologisch gesichertes Plattenepithelkarzinom des Oropharynx
•  Transorale Resektabilität des Primärtumors
Studienmedikation •  Arm A: unmittelbare chirurgische Entfernung des Tumors sowie der ein- oder beidseitigen Halslymphknoten anschließend erfolgt eine Radio- bzw. kombinierte Radiochemotherapie.
•  Arm B: unmittelbar kombinierte Radiochemotherapie ohne vorherige Operation. Sollte nach abgeschlossener Radiochemotherapie weiterhin ein Tumor nachzuweisen sein, kann innerhalb von 12 Wochen nach Abschluss der Therapie eine zusätzliche Operation zur Tumorkontrolle erfolgen.
Studiengestaltung prospektive, 2-armige, open label, multicenter, randomisierte, kontrollierte, vergleichende Effektivitätsstudie
Studienleitung Dr. med. Chia-Jung Busch, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Registrierung EudraCT-Nr. 2016-002163-34

      

Studien in Vorbereitung

Nicht interventionelle Studie zum Einsatz der quantitativen Bestimmung von DRH1-Antikörper Äquivalenten im Serum unter Verwendung des Antikörperklons DRH1 mit PT Monitor® im Rahmen der Diagnostik HPV16 induzierter Tumoren mit explorativem Studienteil zur Bestimmung von DRH1-Antikörper Äquivalenten-Bestimmung und im Rahmen der Therapiekontrolle bei Patienten mit HPV16 induzierten Tumoren im Oropharynxbereich.

Auftraggeber Abviris Deutschland GmbH

      

Studien im Follow-Up

Multizentrische, randomisierte, doppel-blinde Placebo-kontrollierte Phase II-Studie zur Beurteilung der Sicherheit und der Wirksamkeit von topisch anzuwendenden AG013 zur Abschwächung einer oralen Mukositis bei Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen unter begleitender Radiochemotherapie.

Auftraggeber Oragenics, Inc., Tampa, FL 33634, USA
Registrierung EudraCT-Nr. 2016-004161-68

Studie zur Untersuchung des Einflusses human pathogener Viren (Papillomavirus/HPV und Epstein-Barr-Virus/EBV auf das Metastasierungsverhalten in Patienten mit sinunasalen Karzinomen.

Studienleitung Priv.-Doz. Dr. med. Anja Pickhard, HNO-Klinik, Klinikum rechts der Isar

Sollten Sie Fragen oder Interesse an einer Studienteilnahme haben, sprechen Sie uns gerne an:

Jeanette Fendt

Teamassistentin Kopf-Hals-Tumorzentrum
Jeanette Fendt

E-Mail

Telefon

(08131) 76-6 88 88

Karoline Löffel

Studienkoordinatorin Onkologisches Zentrum

E-Mail

Telefon

(08131) 76-67155