Die hochauflösende Manometrie

Bei der hochauflösenden Manometrie wird eine Sonde in der Speiseröhre platziert. Diese misst die Druckverhältnisse in Ruhe und beim Schlucken. Darüber hinaus kann der Schluckakt als solches, sowie die Funktionen der Speiseröhrenschließmuskeln analysiert werden.

Als Reflux wird in der Medizin das Zurückfließen von Mageninhalt in die Speiseröhre bezeichnet. Für Betroffene verursacht dies mitunter störende Beschwerden, wie Sodbrennen, Brustschmerzen oder auch Halsschmerzen. Zudem gestaltet sich die richtige Diagnosefindung häufig schwierig: Zum einen sind die Beschwerden von Patient zu Patient häufig unterschiedlich, zum anderen müssen zunächst eine Vielzahl anderer Erkrankungen im Brustbereich ausgeschlossen werden. Mit der hochauflösenden Manometrie wird der Prozess der Diagnosefindung deutlich erleichtert.

Bei der hochauflösenden Manometrie wird eine Sonde in der Speiseröhre platziert, die zum einen die Druckverhältnisse in Ruhe und beim Schlucken misst. Darüber hinaus kann der Schluckakt als solches, sowie die Funktionen der Speiseröhrenschließmuskeln analysiert werden. Insgesamt können so Erkrankungen der Speiseröhre, die auch Brustschmerzen verursachen können, ausgeschlossen und gesichert werden.

Die eigentliche Untersuchung dauert lediglich etwa 30 Minuten. Um schließlich einen Zusammenhang zwischen den vom Patienten beschriebenen Beschwerden sicherzustellen, kann im Anschluss an eine Manometrie eine pH-Metrie mit Impendanzmessung erfolgen. Bei dieser Untersuchung verbleibt eine Sonde über 24 Stunden in der Speiseröhre. Die Messergebnisse werden in einem Rekorder festgehalten. Darüber hat der Patient dann die Möglichkeit, per Knopfdruck seine Beschwerden zu dokumentieren. Nach Abschluss der Messung kann dann eine genaue Analyse am Computer erfolgen.

Die Refluxkrankheit aus Patientensicht

Chefarzt Dr. med. Benjamin Frick im Gespräch mit einer Patientin über die Refluxkrankheit sowie die Diagnostikmethoden der hochauflösenden Manometrie und pH-Metrie.

Teil 1: Definition / Ursachen / Auslöser

Teil 2: Symptome / Einteilung / Risikofaktoren

Teil 3: Endoskopie / Manometrie / pH-Metrie