Woche der Wiederbelebung: Jeder kann Leben retten
Pressemitteilung

Woche der Wiederbelebung: Jeder kann Leben retten

Burg

Mit einer ganztägigen Aktion in der Helios Klinik Jerichower Land fällt am Montag, den 16. September, von 9 bis 17 Uhr der Startschuss für die jährlich stattfindende „Woche der Wiederbelebung“. Ziel der Aktionen ist es, den Menschen die Angst zu nehmen, Erste Hilfe im Notfall zu leisten. In diesem Rahmen lernen die Interessierten alles über lebensrettende Maßnahmen wie beispielsweise die Herz-Lungen-Wiederbelebung oder die stabile Seitenlage.

Jährlich erleiden mehr als 50.000 Menschen einen plötzlichen Herzstillstand außerhalb eines Krankenhauses. Nur 42 Prozent der Laien fühlen sich sicher genug und helfen derzeit, die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens mit Herzdruckmassage zu überbrücken. Eine gut ausgeführte Herzdruckmassage würde das Gehirn weiterhin mit Sauerstoff versorgen und die Überlebenswahrscheinlichkeit des Patienten um das Zwei- bis Dreifache erhöhen.

Unter dem Motto „Jeder kann Leben retten“ laden Dr. med. Christian Reich, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin und sein Team zu einem Reanimationskurs für Laien ein. Sie geben wichtige Tipps, mit denen jeder im Falle eines Notfalls helfen kann und erläutern die Grundlagen der Reanimation.

Wie funktioniert Wiederbelebung?
Wiederbelebung ist ganz einfach auszuführen. Drei Schritte sind zu beachten: "Prüfen": Den Patienten ansprechen und behutsam rütteln. "Rufen": Andere Helfer auf die Situation aufmerksam machen und die Notrufnummer 112 wählen. Und schließlich "drücken": Den Handballen auf die Mitte des Brustbeins setzen. Den Handballen der anderen Hand darauflegen. Dann 100-mal pro Minute den Brustkorb etwa fünf Zentimeter herunterdrücken. Geschulte Helfer sollen die Mund-zu-Mund-Beatmungen im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu 2 Beatmungen durchführen.

Wie schnell muss mit der Wiederbelebung begonnen werden?
Das menschliche Gehirn ist auf Sauerstoff angewiesen. Nach drei bis fünf Minuten ohne Sauerstoff sterben die Gehirnzellen unwiederbringlich ab. Es drohen Behinderung und Tod. Deshalb ist es entscheidend, bei einem Kollaps dem Patienten direkt zu helfen und bei Bedarf mit der Herzdruckmassage zu beginnen. Der Laie muss vorher nicht den Puls tasten und muss auch keine Mund-zu-Mund-Beatmung ausführen. Benötigt der Patient keine Herzdruckmassage, wird er sich regen.

Wiederbelebung ist kinderleicht
Kinder haben viel weniger Berührungsängste als Erwachsene - auch und vor allem in Notfallsituationen. Während Erwachsene oftmals noch überlegen, was sie bei einer Reanimation alles falsch machen könnten, legen Kinder und Jugendliche einfach los, wenn sie entsprechend geschult und vorbereitet wurden. "Und das ist im Falle eines Herzstillstandes das einzig Richtige, um Leben zu retten", sagt Christian Reich.

„Für den Vormittag, von 9 bis 13 Uhr, laden wir Schulklassen ganz herzlich in unsere Klinik ein und bieten ihnen in Kursen von etwa 45 Minuten viel Wissenswertes rund um die Reanimation und Spannendes für Kinder und Jugendliche“, so Dr. Reich. Die Anmeldung von Schulklassen ist zwingend erforderlich. Am Nachmittag, in der Zeit vom 13 bis 17 Uhr hat jeder Interessierte die Möglichkeit, die Reanimation an Übungspuppen zu erproben. Weiterhin erklärt Dr. Reich den Anwesenden, wie man mit einem Defibrillator umgeht.

In der kommenden Patientenakademie am Mittwoch, den 18. September gibt Thomas Klehm, Leiter der Zentralen Notaufnahme, in seinem Vortrag Antworten auf Fragen, die sich Patienten und Angehörige in der Notaufnahme häufig stellen. Bei der anschließenden Führung können die Teilnehmer Räume besichtigen, die sonst nur dem Personal und den Patienten vorbehalten sind. Dabei erfahren sie auch, wie das lokale Netzwerk rund um Rettungsdienst und Krankenhaus im Notfall Hand in Hand arbeitet.

Alle Informationen finden Interessierte auch auf der Facebookseite https://www.facebook.com/heliosburg/. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Pressekontakt

Katja Boese

Referentin PR/Marketing
Katja Boese
Telefon 039 21 96 1931
E-Mail E-Mail senden