Besucherstopp! Nur eingeschränkte Patientenbesuche möglich!

Weitere Informationen finden Sie hier.

(03921) 96-0
Telefonsprechstunde rund um Hilfe bei Blasenschwäche und Senkungsbeschwerden
Pressemitteilung

Telefonsprechstunde rund um Hilfe bei Blasenschwäche und Senkungsbeschwerden

Burg

Telefonsprechstunde statt Patientenakademie: Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Hans-Jürgen Richter informiert am 19. April in der Zeit von 15 bis 17 Uhr unter Tel.: (03921) 96-3103 über Diagnostik und Therapien von Blasenschwäche und Senkungsbeschwerden bei Frauen.

„Haben Sie ständig das Gefühl zur Toilette zu müssen? Oder Angst, in ganz alltäglichen Situationen wie beim Husten, Lachen oder Treppensteigen ungewollt Urin zu verlieren? Dann kann es sein, dass Sie an einer Blasenschwäche leiden“, erklärt Dr. med. Hans-Jürgen Richter. Mit einer Blasenschwäche umzugehen, ist für niemanden leicht, da sie den Alltag mitunter erheblich einschränkt und der Austausch darüber oft vermieden wird. Tatsächlich ist Harninkontinenz ein häufig auftretendes Symptom, dessen Ursache in ganz verschiedenen Bereichen liegen kann.

Von einer Beckenbodenschwäche ist etwa jede zweite Frau ist im Laufe ihres Lebens betroffen, wobei die Dunkelziffer erheblich höher vermutet wird. Denn diese Volkserkrankung ist mit einem Tabu behaftet, sodass viele ihr Leiden aus Scham nicht mit einem Arzt besprechen. Betroffene schweigen und die auftretenden Einschränkungen der Lebensqualität werden meist still akzeptiert.

Sind die Beckenbodenmuskulatur und die elastischen Beckenbänder geschwächt, kann es zu einer Senkung der von ihnen getragenen Organe kommen. Zu Senkungsbeschwerden gehören u.a. häufig Schmerzen und ein Fremdkörpergefühl im Unterbauch sowie Probleme beim Entleeren von Blase und Darm. Ein gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur und der Einsatz von Hormonen sind auch hier wirksame und einfache Therapieformen. In stärkeren Senkungsfällen ist eine operative, minimalinvasive Korrektur des Beckenbodens möglicherweise die beste Wahl.


Risikofaktoren für Senkungsbeschwerden

Im Laufe des Lebens schwächen Über- und Fehlbelastungen die Beckenbodenmuskulatur. Zu den Risikofaktoren für Senkungsbeschwerden zählen:

  •     Übergewicht
  •     schwere körperliche Arbeit
  •     Schwangerschaften und Geburten


Beckenbodentraining stärkt Muskulatur

Machen Sie sich täglich ein paar Minuten Beckenbodengymnastik zur Gewohnheit! Diese hilft insbesondere bei Stressinkontinenz, Ihre Beschwerden zu reduzieren oder sogar ganz zu beenden. In manchen Fällen ist ein operativer Eingriff hilfreich. Die Übungen bestehen aus einer bewussten Anspannung und Entspannung der Beckenbodenmuskulatur im Wechsel. Haben sich die Organe bereits abgesenkt, kann Beckenbodentraining in vielen Fällen verhindern, dass die Organe ihre Position weiter verändern.

In unserer Klinik bieteen wir Betroffenen die Möglichkeit einer umfassenden Diagnostik und Therapie bei Blasenfunktionsstörungen und Senkungsbeschwerden.

Dr. med. Hans-Jürgen Richter, Chefarzt Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
phone

Telefon-Hotline: Hilfe bei Blasenschwäche und Senkungsbeschwerden

Referent: Dr. med. Hans-Jürgen Richter, Chefarzt Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
19. April 2021, 15 – 17 Uhr
Tel.: (03921) 96-3103