Aktionstag am 5. Juni von 9 bis 12 Uhr

Für Schulen und Kindergärten: Einladung zum Herz-Aktionstag mit Besichtigung eines Rettungswagens - Anmeldung hier.

Patientenakademie im Januar: Hämorrhoiden und andere Enddarmerkrankungen
Pressemitteilung

Patientenakademie im Januar: Hämorrhoiden und andere Enddarmerkrankungen

Burg

Erkrankungen im Bereich des Enddarms und Analkanals sind in Deutschland weit verbreitet. Besonders über 50-Jährige leiden häufig unter Hämorrhoiden, welche starke Schmerzen auslösen und den Stuhlgang zunehmend erschweren. Trotzdem scheuen viele Menschen den Gang zum Arzt, denn Hämorrhoiden sind in der Gesellschaft nach wie vor ein Tabuthema. In seinem Vortrag erläutert Chefarzt Dr. med. Martin Lehmann am Mittwoch, den 17. Januar 2018 um 17:30 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Patientenakademie“ mögliche Ursachen und Therapiemöglichkeiten.

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden, sie sorgen gewöhnlich gemeinsam mit dem Schließmuskel für die Erhaltung der Darmkontinenz. Krankhaft werden Hämorrhoiden erst dann, wenn die Gefäße erweitert sind und Schmerzen verursachen. „Hämorrhoiden hat jeder Mensch. Nur wenn sie äußerlich sichtbar sind, können sie ein Krankheitsgefühl verursachen. Liegt ein Hämorrhoidalleiden vor, ist neben der korrekten Lokalisation der Erkrankung auch die Einteilung in unterschiedliche Schweregrade entsprechend ihres Ausmaßes wichtig für eine erfolgreiche Behandlung“, sagt Dr. med. Martin Lehmann, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Helios Klinik Jerichower Land. Bei Blut im Stuhl kann der Arzt bereits aufgrund der Art der Beschwerden, des Aussehens der Blutung und der Vorgeschichte des Patienten einige Anhaltspunkte auf die zugrunde liegende Ursache gewinnen. „Bei Hämorrhoiden kommt es meist dazu, dass sich hellrotes Blut auf den Stuhl auflagert, der sogenannte Blutstuhl entsteht“, informiert Dr. med. Martin Lehmann.

Die Ursachen für das Auftreten von Hämorrhoiden sind vielseitig. Unter Anderem kann zu starkes Pressen beim Stuhlgang zu einer Erweiterung der Gefäße führen. Vor allem Patienten, die oft unter Verstopfungen leiden, neigen dazu, Hämorrhoiden zu entwickeln. Andere Ursachen sind beispielsweise Fettleibigkeit, Schwangerschaft, Bindegewebsschwächen und Krampfadern.

Wer mehr über die Entstehung und Behandlung von Hämorrhoiden erfahren möchte, ist herzlich zur Patientenakademie eingeladen. Nach dem Vortrag steht Dr. Lehmann gerne für Fragen zur Verfügung.

Die Patientenakademie ist eine medizinische Veranstaltungsreihe der Helios Klinik Jerichower Land, die sich an Patienten, Angehörige, Besucher und alle Interessierten richtet. Die regelmäßigen Veranstaltungen bieten eine breite Palette an interessanten Vorträgen aus verschiedenen Fachgebieten. Besucher können sich über Krankheitsbilder sowie über aktuelle Entwicklungen in der Medizin informieren. Die Vorträge finden im Konferenzraum „Carl von Clausewitz“ der Helios Klinik Jerichower Land statt.

Die Veranstaltung am 17. Januar um 17:30 Uhr in der Helios Klinik Jerichower Land ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pressekontakt

Katja Boese

Referentin PR/Marketing
Katja Boese
Telefon 039 21 96 1931
E-Mail E-Mail senden

Die Helios Klinik Jerichower Land, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Magdeburg, mit eigener Krankenpflegeschule im Helios Bildungszentrum Jerichower Land verfügt in acht Fachabteilungen und einer Belegabteilung über 241 Betten. Rund 340 Mitarbeiter versorgen jährlich über 11.000 stationäre Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. 15 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios.

In Deutschland verfügt Helios über 111 Akut- und Rehabilitationskliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeeinrichtungen. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 3,9 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 43 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden in Spanien über 9,7 Millionen Patienten behandelt, davon 9,4 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.
 
Helios und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.