Patientenakademie im Februar: Arthroskopie – wobei hilft der sanfte Blick ins Gelenk?
Pressemitteilung

Patientenakademie im Februar: Arthroskopie – wobei hilft der sanfte Blick ins Gelenk?

Burg

Das Kniegelenk verbindet den Ober- und den Unterschenkelknochen miteinander und ist deshalb sehr wichtig für den Gang und die Mobilität. Eine Verletzung oder Erkrankung dieses Gelenkes verursacht Schmerzen und kann Betroffene stark im Alltag einschränken. Mit Hilfe der Gelenkspiegelung (Arthroskopie) kann das Kniegelenk untersucht und Schäden an den Gelenkstrukturen behandelt werden. Bei welchen Erkrankungen die Arthroskopie helfen kann und wie sie funktioniert, darüber informieren Christoph Sauerbrey und Dr. med. Jens Tylkoski aus der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Helios Klinik Jerichower Land am Mittwoch, den 20. Februar 2019.

Die äußerst komplizierte Konstruktion des Kniegelenkes gewährleistet, dass es fast alles kann: beugen, strecken, rotieren - je nachdem, was dem Knie gerade abverlangt wird. Verletzungen oder Veränderungen, die durch einen Unfall entstanden sind, degenerative Veränderungen wie z.B. Arthrose oder entzündliche Erkrankungen, wie Rheumatoide Arthritis können Auslöser von Knieschmerzen sein. Zur genauen Untersuchung und Behandlung der Kniebeschwerden kann die Gelenkspiegelung zum Einsatz kommen. Die Arthroskopie dient somit gleichzeitig der Diagnostik und der Therapie von Gelenkserkrankungen.

„Bei der Arthroskopie führen wir über einen kleinen Hautschnitt eine Sonde mit einer Minikamera in das Gelenk ein. Diese überträgt Bilder aus dem Gelenkinnenraum auf einen Bildschirm. So können wir die Gelenkstrukturen betrachten und Schäden feststellen. Bei Bedarf werden durch einen weiteren zweiten Schnitt chirurgische Instrumente zur operativen Versorgung eingebracht. Dieses Verfahren wird auch als minimal-invasive Chirurgie oder Schüssellochchirurgie bezeichnet“, sagt Dr. med. Jens Tylkoski, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Helios Klinik Jerichower Land.

Rund 150 Arthroskopien werden jährlich in der Helios Klinik Jerichower Land durchgeführt. Die modernen Techniken der arthroskopischen Chirurgie sind deutlich schonender als eine offene Gelenkoperation, denn bei der Arthroskopie werden im Vergleich zur offenen Operation gesunde Gelenkstrukturen geschont, der Organismus wird weniger belastet und somit sind die Schmerzen nach der Operation geringer. „Zumeist dürfen unsere Patienten das operierte Bein am ersten Tag nach der Gelenkspiegelung wieder voll belasten und sie können das Krankenhaus in der Regel am zweiten Tag bereits verlassen“, so Dr. med. Jens Tylkoski.

Bei welchen Knieerkrankungen die Arthroskopie helfen kann und wie sie funktioniert, darüber informieren Christoph Sauerbrey und Dr. med. Jens Tylkoski im Rahmen der „Patientenakademie“ am 20. Februar 2019 um 17 Uhr im Konferenzraum „Carl von Clausewitz“ der Helios Klinik Jerichower Land in Burg. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Patientenakademie

Die Patientenakademie ist eine medizinische Veranstaltungsreihe der Helios Klinik Jerichower Land, die sich an Patienten, Angehörige, Besucher und alle Interessierten richtet. Die regelmäßigen Veranstaltungen bieten eine breite Palette an interessanten Vorträgen aus verschiedenen Fachgebieten. Besucher können sich über Krankheitsbilder sowie über aktuelle Entwicklungen in der Medizin informieren. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pressekontakt

Katja Boese

Referentin PR/Marketing
Katja Boese
Telefon039 21 96 1931