Patientenakademie im Dezember: Alterstraumatologie – nach dem Sturz schnell wieder mobil
Pressemitteilung

Patientenakademie im Dezember: Alterstraumatologie – nach dem Sturz schnell wieder mobil

Burg

Gangunsicherheiten, Schwäche oder Schwindel: Es gibt viele Gründe, warum bei alten Menschen das Sturzrisiko hoch ist. Oft folgen dem Oberschenkelhalsbruch der Verlust der Selbstständigkeit und damit der Einstieg in die Pflegebedürftigkeit. Und auch nach dem Einsatz eines künstlichen Knie- oder Hüftgelenks müssen alte Menschen rasch wieder auf die Beine kommen.

Die älter werdende Gesellschaft stellt Mediziner vor neue Aufgaben. Mit steigendem Lebensalter nehmen sturzbedingte Verletzungen zu. Gleichzeitig leiden ältere Patienten häufiger an akuten oder chronischen Begleiterkrankungen, die sich direkt oder indirekt auf Gangsicherheit und Sturzrisiko auswirken. „Bei älteren Patienten reicht es nicht, wenn wir den Bruch gut versorgen oder ein künstliches Gelenk nach allen Regeln der ärztlichen Kunst einsetzen“, weiß Dr. med. Dirk Sliva, Oberarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in der Helios Klinik Jerichower Land. Wenn Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Herz- und Nierenschwäche, Schlaganfall oder Diabetes nicht gleichberechtigt behandelt werden, kommen die betagten Patienten oft nicht wieder auf die Beine.

Ziel der Alterstraumatologie ist es, älteren Patienten nach einer unfallbedingten chirurgischen Behandlung die baldige Rückkehr in einen selbständigen Alltag zu ermöglichen. Dies erfordert eine durchgehende und ganzheitliche fachübergreifende Versorgung, die mögliche Risikofaktoren frühzeitig identifiziert, Patienten mobilisiert und eine nahtlose Rehabilitation gewährleistet.

Hier verfährt die Helios Klinik Jerichower Land mehrgleisig: Es sollten die Patienten so operiert werden, dass sie den verletzten Körperteil sofort wieder benutzen und belasten können. Dadurch werden Liegezeiten vermieden, und es kann ohne Verzögerung mit der Frührehabilitation, welche auch in der Burger Klinik stattfinden kann, begonnen werden. Eine aktivierende Pflege trägt zusätzlich dazu bei, Alltagskompetenzen wie Körperpflege, Essen oder Anziehen zu erhalten. „Die Patienten“, erläutert der Mediziner, sollen danach ihren Lebensalltag so weit wie möglich wieder selbstständig bewältigen können.“       

In seinem Vortrag am 18. Dezember 2019 um 17 Uhr im Konferenzraum „Carl von Clausewitz“ der Helios Klinik Jerichower Land in Burg, informiert Dr. med. Dirk Sliva über verschiedene Behandlungskonzepte oder auch Strategien, um Unfälle und Knochenbrüche zu vermeiden und den Knochen zu stärken. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Patientenakademie ist eine medizinische Veranstaltungsreihe der Helios Klinik Jerichower Land, die sich an Patienten, Angehörige, Besucher und alle Interessierten richtet. Die regelmäßigen Veranstaltungen bieten eine breite Palette an interessanten Vorträgen aus verschiedenen Fachgebieten. Besucher können sich über Krankheitsbilder sowie über aktuelle Entwicklungen in der Medizin informieren.

Pressekontakt

Katja Boese

Referentin PR/Marketing
Katja Boese
Telefon039 21 96 1931