Geboren im Jerichower Land

Pränataldiagnostik

Pränataldiagnostik

Die Pränataldiagnostik zielt auf die Entdeckung bestimmter Erbkrankheiten wie Chromosomenstörungen (Down-Syndrom) oder seltene, in der Familie bekannte Einzelgenerkrankungen.

Zur Pränataldiagnostik gehören spezielle Untersuchungen, die über die regulären, im Mutterpass vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen hinausgehen. Hiermit kann gezielt nach Hinweisen auf mögliche Fehlbildungen, Chromosomen-Abweichungen und erblich bedingte Erkrankungen beim ungeborenen Kind gesucht werden. Viele Frauen und Paare erhoffen sich die beruhigende Gewissheit, dass mit dem Baby alles in Ordnung ist. Eine Garantie können diese Diagnostiken aber nicht geben.

Für schwangere Frauen und werdende Väter, ist es deshalb wichtig, sich über die einzelnen Verfahren zu informieren und mögliche Konsequenzen zu bedenken, bevor sie sich für oder gegen Pränataldiagnostik entscheiden.

Unauffällige Ergebnisse können Schwangere beruhigen, wenn bspw. schon Kind verloren wurde oder in der Familie eine erbliche Erkrankung vorliegt. Andere Frauen hingegen erleben die ständige Betonung der medizinischen Risiken auch als eine Belastung. Diese kann den Aufbau einer Beziehung zum Kind stören – vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft. Möglicherweise verlangen die Ergebnisse den werdenden Eltern Entscheidungen ab, die sie nicht treffen können oder wollen. Da vielen Befunde nicht eindeutig sind und weitere Untersuchungen folgen können, ist die Zeit zwischen Beunruhigung, Ungewissheit und Angst sehr lang. Eine Schwangerschaft kann so nicht mehr unbeschwert erlebt werden.


In bestimmten Fällen kann das frühe Wissen über eine mögliche Krankheit oder Behinderung die Startbedingungen des Kindes verbessern, da in einigen Fällen vorgeburtliche Therapien möglich sind. Oder die weitere Schwangerschaft und anstehende Geburt kann in einem spezialisierten Krankenhaus geplant werden, in dem eine optimale Erstversorgung des Kindes gesichert ist. Hier können sich die Eltern auf ihr „besonderes“ Kind vorbereiten und die Zeit nach der Geburt besser planen.

Das könnte Sie auch interessieren