Anästhesie

Narkoseformen

Narkoseformen

Die Fachärzte der Anästhesie unserer Klinik wenden das Anästhesieverfahren an, welches die jeweilige Situation erfordert und mit dem Patienten in der Anästhesiesprechstunde zuvor besprochen wurde.

Das Wort Anästhesie stammt aus dem Griechischen und bedeutet Empfindungslosigkeit bzw. Betäubung. Das Wort Narkose stammt ebenfalls aus dem Griechischen und meint eigentlich einen schlafähnlichen Zustand. Passend zu Ihrer jeweiligen Behandlung und Situation legen wir gemeinsam mit Ihnen ein Anästhesieverfahren fest. 

 

Vollnarkose

  • Schnelles Einschlafen durch Medikamentengabe in die Vene 
  • Durchführung als Beatmungsnarkose mit Beatmungsschlauch, Kehlkopf- oder Gesichtsmaskennarkose möglich 
  • Nutzung eines Beatmungsgerätes unabdingbar


Regionalanästhesie-Verfahren (Teilanästhesie)

  • Rückenmarksnahe Verfahren (Einmalbetäubungen oder Kathetertechniken)
  • Regionale Nervenblockaden an Armen oder Beinen 
  • Örtliche Betäubungsverfahren (werden in der Regel vom Operateur selbst durchgeführt)
  • Bei Risikopatienten kann die zusätzliche Überwachung lebenswichtiger Körperfunktionen durch den Anästhesisten notwendig sein („Stand by“), obwohl die örtliche Betäubung durch den Operateur erfolgt

 

Informationen zu Ihrem Vorgespräch in der Anästhesie erhalten Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Narkose 3

Narkose – nichts, wovor man Angst haben muss

Sie war ein Meilenstein in der Medizin: die Narkose. Doch trotz modernster Medizintechnik und schonender Verfahren haben noch immer viele Patienten Angst vor dem künstlichen Schlaf.