Gelenkersatz

Schnelles Gesunden nach Gelenkersatz

Schnelles Gesunden nach Gelenkersatz

Das Behandlungsverfahren "rapid recovery - schnelles Gesunden" ermöglicht es, unsere Patientinnen und Patienten nach der Operation frühzeitig zu mobilisieren, Schmerzen zu mindern und den Gesundungsprozess zu beschleunigen.

Rapid Recovery - schnelles Gesunden

Schnell wieder fit und gesund nach künstlichem Gelenkersatz. Profitieren Sie von weniger Komplikationen, geminderten Schmerzen und schnellerer Mobilisation dank dem modernen Behandlungsverfahren rapid recovery - einem Patientenprogramm, welches Sie vom ersten Kontakt bis zur Entlassung begleitet.

Schnelles Gesunden - warum schnell?

  • Geminderte Schmerzen
  • Kaum Übelkeit
  • Geringer Blutverlust, kaum Einsatz von Blutkonserven
  • Weniger bis keine Drainage
  • Seltener Komplikationen, da kürzer im Bett
  • Frühere Rückkehr zum Alltag und Normalität
  • Meist bessere Gelenksfunktion im weiteren Verlauf

Was bedeutet Schnelles Gesunden in der Endoprothetik?

Minimal-Invasive Operationsmethode
Die minimal-invasive Operationsmethode begünstigt eine frühzeitige Mobilisation.

"Rapid Recovery - schnelles Gesunden" ist ein Behandlungsverfahren, das uns ermöglich, Sie als Patient nach einer Gelenksimplantation oder -Wechsel schneller zu mobilisieren, Ihre Schmerzen zu mindern, Komplikationen einzudämmen und Sie frühzeitiger in Ihren Alltag und Ihre Normalität zu entlassen.

Patient im Mittelpunkt

Sie als Patient stehen dabei im Mittelpunkt. Unsere verschiedenen Fachabteilungen arbeiten bei der Behandlung eng zusammen, damit wir Ihnen die Rückkehr zu einem mobilen und schmerzfreien Leben ermöglichen können. Dabei arbeiten die Operateure und Anästhesisten Hand in Hand mit der Pflege, der Physiotherapie und dem Sozialdienst. So stellen wir einen reibungslosen Ablauf sicher und unterstützen Sie bei der Eroberung Ihrer neuen, mobilen Lebensqualität.

Der Weg zur Operation

Bereits in der Sprechstunde besprechen unsere Experten gemeinsam mit Ihnen die Möglichkeiten des operativen Eingriffs. Sie erhalten ausführliche Informationen und Patientenschulungen und werden umfassend aufgeklärt. Ihre eigene Verantwortung als Patient unterstützt den Erfolg und den Gesundungsverlauf maßgeblich.

Die Vorteile der minimal-invasiven Operationsmethode

Die minimal-invasive Operationsmethode ist ein wichtiger Bestandteil des rapid recovery. Verkleinerte und kürzere Hautschnitte ermöglichen weiterhin einen optimalen Zugang zum Gelenk, verursachen aber einen deutlich geringeren Weichteilschaden in Ihrer Muskulatur und dem umliegenden Gewebe. Dies reduziert Blutungen und senkt die Notwendigkeit von Drainagen und Kathetern. Hinzu kommen verbesserte Narkoseverfahren und Schmerztherapien, wodurch sich Patienten nach der Operation besser fühlen und seltener an Übelkeit leiden.

Mobilisation nach der Operation

Die minimal-invasive Operationsmethode und moderne Narkoseverfahren tragen dazu bei, dass Sie bereits am Operationstag oder am ersten Tag nach der Operation mit der Mobilisation beginnen können. Dabei üben Sie gemeinsam mit dem Team unserer Physiotherapie MH Physio Aktiv das Aufstehen aus dem Bett und die ersten Schritte auf dem Stationsflur. Sie erhalten Anleitungen für Übungen, die Sie eigenständig in Ihrem Bett oder in Ihrem Zimmer durchführen können. Sie werden eine tägliche Verbesserung Ihrer Mobilität spüren und unter Anleitung der Physiotherapeuten bereits nach kurzer Zeit Ihr Gelenk mehr und mehr belasten können. So ermöglichen wir Ihnen eine schnellere Rückkehr zur Normalität und  zu einem mobilen und schmerzfreien Alltag.

Anschluss-Reha

Bereits vor Ihrer geplanten Operation kümmert sich unser Sozialdienst um verfügbare Reha-Möglichkeiten. Dabei gibt es prinzipiell die Möglichkeit einer ambulanten oder stationären Rehabilitation. Gemeinsam mit Ihnen finden wir die optimale Anschlussbehandlung.

Häufige Fragen

  • Weniger Schmerzen
  • Geringerer Weichteilschaden
  • Weniger Komplikationen
  • Geringere Übelkeit
  • Wenige bis keine Drainagen
  • Frühzeitige Mobilisation und Rückkehr zum Alltag
  • Krankenhausaufenthalt so kurz wie möglich und so lange wie nötig
  • Frühzeitige Anschluss-Reha

Die AMIS Methode (anterior minimal invasive surgery) beschreibt den minimal-invasiven Zugang zum Hüftgelenk von vorne. Der Hautschnitt ist nur etwa 7 - 8 Zentimeter lang und somit nur noch fast halb so lang wie früher. Dabei werden keine Muskeln durchtrennt, gequetscht oder eingekerbt, sondern beiseite gehalten. Dadurch entsteht keine Muskelnarbe, es treten weniger Blutungen und reduzierte Schmerzen auf und die Mobilisation ist frühzeitig möglich.

Die ALMIS Methode (anterior lateral minmal invasive surgery) beschreibt einen minimal-invasiven Zugang zum Hüftgelenk von der Seite. Der Hautschnitt ist nur etwa 7 - 8 Zentimeter lang und somit nur noch fast halb so lang wie früher. Ähnlich wie bei der AMIS Methode werden keine Muskeln durchtrennt, gequetscht oder eingekerbt, sondern beiseite gehalten. Dadurch entsteht keine Muskelnarbe, es treten weniger Blutungen und reduzierte Schmerzen auf und die Mobilisation ist frühzeitig möglich.

Mit dem Behandlungsverfahren "Rapid Recovery - schnelles Gesunden" finden Sie nach einer Gelenkersatzoperation schneller wieder in den mobilen Alltag zurück.

Dr. med. Stefan Kleinert

Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie
Dr. med. Stefan Kleinert

E-Mail

Telefon

(07667) 84-230