Test- & FFP2 Maskenpflicht

Für Besucher gilt derzeit die 3G+ Regel: Alle benötigen einen negativen Test (auch geboosterte Personen). Es gilt für alle eine FFP2-Maskenpflicht.

Anästhesie

Narkosevorgespräch

Vor einer bevorstehenden Operation informieren wir Sie ausführlich über die anstehende Narkose. Wie das sog. Prämedikationsgespräch abläuft und was Sie dafür mitbringen sollten, erfahren Sie hier.

Vor einer Narkose werden Sie ein Gespräch mit dem Anästhesisten oder dem Narkosearzt führen. Nach Möglichkeit findet dieses Gespräch in einer ruhigen, geeigneten Umgebung statt, da unter anderem auch vertrauliche Themen besprochen werden. In der Regel werden Sie daher spätestens am Vortag Ihrer Operation gebeten, sich in der Anästhesieambulanz einzufomden. Bitte halten Sie sich dafür in der Zeit von 11:00 - 16:00 Uhr zur Verfügung. Bei der Vergabe Ihres Operationstermins erhalten Sie für das sog. Prämedikationsgespräch einen gesonderten Termin sowie die hierfür benötigten Unterlagen, z.B. die Patienteninformation und den Anästhesie-Aufklärungsbogen.

 

Das sollten Sie zum Gespräch mitbringen

  • Ihre Krankenakte
  • aufmerksam durchgelesener, ausgefüllter Anästhesie-Aufklärungsbogen inkl. Fragebogen
  • Liste Ihrer einzunehmender Medikamente
  • Liste vergangener Krankenhausaufenthalte
  • Liste Ihrer Vorerkrankungen
  • Anästhesieausweis, Allergie-, Diabethes- oder Herzpass

Das Prämedikationsgespräch / Was sollten Sie mitbringen?

Bitte bringen Sie zum Prämedikationsgespräch Ihre Krankenakte mit. Zudem ist es wichtig, dass Sie sich den Anästhesie-Aufklärungsbogen und ggf. auch diese Informationsseite zuvor aufmerksam und in Ruhe - am besten schon zu Hause- durchlesen und den Fragebogen soweit möglich bereits ausgefüllt mitbringen. Ebenso ist eine Liste der von Ihnen einzunehmenden Medikamente sehr hilfreich. Weiterhin kann im Falle von bereits in der Vergangenheit liegenden Krankenhausaufenthalten oder bestehenden Vorerkrankungen eine stichwortartige Auflistung mit ungefährer Datumsangabe und Kopien von bestehenden Arztbriefen den Anästhesisten im Prämedikationsgespräch unterstützen. Falls Sie einen Anästhesieausweis, Allergie-, Diabetes- oder Herzpass besitzen, bringen Sie diesen bitte ebenfalls mit. Der Narkosearzt wird mit Ihnen ein ausführliches Gespräch führen, um sich ein ausführliches Bild über Ihre körperliche Leistungsfähigkeit und Ihre eventuell vorliegenden persönlichen Risiken machen kann. Je nach Art der geplanten Operation wird er / sie Ihnen dann das für Sie am besten geeignete Anästhesieverfahren vorschlagen und mögliche Komplikationen erläutern. Der Ablauf des Narkoseverfahrens sowie die Medikamenteneinnahme vor der Anästhesie werden gemeinsam besprochen. In der Fachsprache heißt dies „Prämedikation“, woher sich der Name des natürlich viel umfassenderen Aufklärungsgespräches herleitet. Bei dem Gespräch erhalten Sie zudem genaue Informationen darüber, wie Sie sich weiter bis zu Beginn der Operation verhalten sollten.

Sprechen Sie uns bei Fragen gerne an

Sollten weiterhin Fragen bestehen oder im Verlauf vor der Operation auftreten, sprechen Sie uns gerne an. Leider ist es aus personellen und organisatorischen Gründen oft nicht möglich, dass der Anästhesist, der das Prämedikationsgespräch geführt hat, die Narkose auch selbst durchführt. Es werden jedoch sämtliche wichtigen Daten oder Ihre speziellen Wünsche auf dem Narkoseprotokoll vermerkt, so dass der die Narkose durchführnde Anästhesist voll über Sie informiert ist.