Zugang nur mit FFP2-Maske möglich und Patientenbesuche nur nach 1:1:1 sowie mit Testnachweis
Wissen

Prostatektomie: Offene Operation oder robotisches Verfahren ?

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern und erfordert eine hoch individualisierte Therapie. Wir bieten Ihnen eine persönliche Beratung und die neusten Behandlungsmöglichkeiten.

Im Falle eines Prostatakarzinoms kommen mehrere Therapiemöglichkeiten in Betracht. So kann ein Prostatakrebs beispielsweise operiert oder bestrahlt werden. Nach einer Falldiskussion in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz wählen wir für den Patienten die optimale Behandlungsform unter Berücksichtigung seiner individuellen Parameter und Risikofaktoren.

Radikale Prostatektomie

Entscheidet sich der Patient und sein behandelnder Urologe für ein operatives Verfahren stellt eine radikale Prostatektomie eine standardisierte Behandlungsmethode dar. Bei der Operation werden die Prostata (Vorsteherdrüse) samt Samenblasen sowie Lymphknoten (pelvine Lymphadenektomie) entfernt. Hiernach werden die Harnblase und die Harnröhre zusammengenäht („Anastomose“).

Offene Operation oder robotisches Verfahren?

Die Operation kann offen chirurgisch oder laparoskopisch („Schlüsselloch-Technik“) durchgeführt werden. Als Weiterentwicklung der laparoskopischen Technik kann das robotisches System (Da Vinci Xi-System in unserer Klinik) angesehen werden. Die Vorteile beim robotischen Verfahren liegen in einem minimal invasiven Zugang. In der Regel werden kleine Schnitte im Bereich des Unterbauches zum Einsetzen der Arbeitsarme des Roboters benötigt. Die Schnellschnittdiagnostik (intraoperative Untersuchung des Gewebes) erhöht die onkologische Sicherheit bei diesem Eingriff. Die Vorteile des robotischen Vorgehens sind die exzellente Darstellung auch schwer zugänglicher Stellen, die hohe Präzision der Bewegungen und ein geringerer Blutverlust. Die Anwendung der modernsten Technologie hilft zum Erhalt der postoperativen Funktionalität. Die zehnfache Bildvergrößerung sowie dreidimensionale Darstellung des OP-Situs tragen zur exzellenten Detektion des Schließmuskels sowie der Erektionsnerven bei. Dies ermöglicht bei günstigen Tumorcharakteristika gute funktionelle Ergebnisse zu erzielen. 

Der postoperative Schmerz, die Stressantwort des Körpers ist bei dem minimal-invasiven Verfahren geringer. Die Aufenthaltsdauer in der Klinik ist bei der roboter-assistierten Prostatektomie kürzer.

Kompetente Beratung

Wir verfügen an unserer Klinik über eine umfassende Expertise und alle operativen Behandlungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit Ihnen treffen wir die richtige Entscheidung für ein bestmögliches Behandlungsergebnis und unterstützen Sie von der Früherkennung bis zur Nachsorge. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.