Patientenbesuche wieder möglich!
Ambulante Physiotherapie

Optimale Behandlung für eine schnelle Genesung

Optimale Behandlung für eine schnelle Genesung

Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum physiotherapeutischer Behandlungen, die Sie ambulant - nach einem stationären oder ambulanten Eingriff im Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg oder unabhängig davon - nutzen können,. So können Sie Ihren Genesungsprozess positiv beeinflussen oder Erkrankungen und Verletzungen vorbeugen.

Unsere physiotherapeutischen Angebote

Physiotherapeutische Anwendungen werden in unserem Therapiezentrum ausschließlich von erfahrenen und qualifizierten Therapeuten durchgeführt.

Bitte mitbringen

Um unsere physiotherapeutischen Angebote nutzen zu können, benötigen Sie eine Verordnung Ihres behandelnden Arztes.

Krankengymnastik

Mit Manueller Therapie werden Funktionsstörungen des Bewegungs- und Haltungsapparates behandelt, also Gelenke, Muskeln und Nerven. Mit speziellen Handgriffen und Mobilisationstechniken werden beispielsweise Gelenke so gedehnt, dass Schmerzlinderung eintritt oder Gelenkanteile sanft aneinander geschoben, um Beweglichkeit wiederherzustellen. Dabei werden ausschließlich die Hände des Therapeuten eingesetzt; technische Geräte oder Hilfsmittel gibt es bei dieser Therapieform nicht. Besonders erfolgreich können akute und chronische Schmerzzustände am gesamten Bewegungsapparat behandelt werden.

PNF (propriozeptive neuromuskuläre Faszilitation) ist eine physiotherapuetische Behandlungsmethode, die unter anderem dazu dient, gestörte Bewegungsabläufe zu normalisieren. Mit Druck, Dehnung, Streckung und auch Entspannung werden dabei Muskeln, Sehnen, Bindegewebe oder Gelenkkapseln stimuliert. So wird eine vermehrte Aktivität der Muskeln herbeigeführt. Neben der so erzielten Normalisierung der Muskelspanne werden auch die motorische Kontrolle und Mobilität positiv beeinflusst. Ausdauer, Kraft, Koordination und Geschicklichkeit können ebenfalls durch PNF trainiert und gefördert werden.
Häufig eingesetzt wird diese Methode:

  • bei Lähmungserscheinungen, zum Beispiel nach einem Schlaganfall
  • nach Knochenbrüchen, Sehnen- oder Bänderverletzungen
  • nach orthopädischen Eingriffen wie Hüft- oder Knieprothesenoperationen

Bobath ist ein Pflege- und Therapiekonzept zur Rehabilitation von Menschen mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems, die mit Bewegungsstörungen, Lähmungserscheinungen oder Spastiken verbunden sind. Besonders für Patienten mit Schlaganfall, nach einem Schädel-Hirn-Trauma oder Hirnblutungen stellt das Konzept eine erfolgreiche Therapieform dar. Ziel ist es, dem Patienten die Kontrolle über die Muskelspannung und die Bewegungsfunktionen zurückzugeben.

An verschiedenen Trainingsgeräten werden bei der "Krankengymnastik am Gerät" gezielt bestimmte Muskelgruppen oder Körperpartien trainiert. Auch ein Ganzkörpertraining zur gezielten Unterstützung eines Genesungsprozesses wird mit Hilfe dieser Geräte effektiver.
Im Therapiezentrum stehen moderne Geräte für das gesamte Spektrum der Krankengymnastik am Gerät zur Verfügung:

  • Trainingsgeräte für Rücken- und Bauchmuskulatur
  • Seilzüge für die Kräftigung der Schulter- und oberen Rückenpartie
  • verschiedene Therapeutische und Kabelzüge für variables Ganzkörpertraining
  • eine Funktionsstemme für das Training der unteren Extremitäten

Weitere Therapien

Kälte und Wärme können bei vielen Erkrankungen und Verletzungen therapeutisch hilfreiche Reize sein. Ganz besonders kommen diese Methoden bei orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, zum Beispiel nach Knochenbrüchen oder Gelenkerkrankungen, zum Einsatz. Methoden der Wärmetherapie sind beispielsweise Rotlicht, Wärepackungen oder die "heiße Rolle"; kältetherapeutisch kommen unter anderem Coolpacks und "Eis am Stiel" zum Einsatz.

Leichte Stomimpulse werden eingesetzt, um Muskeln zu stimulieren. Mit diesem Prinzip werden Muskeln elektrotherapeutisch behandelt, wenn geschädigte Nerven die Funktionsfähigkeit einzelner Muskeln oder Muskelpartien eingeschränkt ist. Durch die Nervenstimulation über elektrische Impulse wird der Muskel wieder bewegt. In der Elektrotherapie werden Muskeln, die durch geschädigte Nerven nicht mehr funktionstüchtig sind, mit Strominpulsen gereizt. Dadurch werden die Nerven stimuliert und der bedrohte Muskel bewegt sich wieder. Die Elektrotherapie kommt unter anderem bei Verspannungen, Zerrungen, Lähmungen oder Schwächen von Muskeln oder bei Schmerzsymptomen des Bewegungsapparates zum Einsatz.

Bei geschwollenen Körperregionen helfen manuelle Lymphdrainagen, weil sie die überschüssige Flüssigkeit aus den betroffenen Stellen leiten. Dazu werden kreisförmige "Verschiebetechniken" und leichter Druck angewandt - so wird die Flüssigkeit in das Lymphsystem geleitet. Die geschwollenen Körperregionen werden entlastet und entstaut. Diese Therapieform ist zum Beispiel nach orthopädischen und unfallchirurgischen Eingriffen erfolgreich. Auch zur Schmerztherapie sind Lymphdrainagen sinnvoll ergänzend: Durch die Entstauung des Gewebes wird Schmerzerleichterung erzielt und der Heilungsprozess - zum Beispiel nach Operationen - verläuft besser.

Das Ziel der Massage ist die Entspannung einer schmerzhaft verspannten Muskulatur und führt zu einer verbesserten Durchblutung und Versorgung der betroffenen Körperstelle. Sie dient dem Ziel, körperlichen Einschränkungen entgegenzuwirken und das Wohlbefinden zu steigern. Ebenso baut eine Massage oft auch seelische Verspannungen ab, angestaute Gefühle können so gelöst werden