Patientenbesuche wieder möglich!
Brustchirurgie

Rekonstruktion und Korrektur der Brust

Rekonstruktion und Korrektur der Brust

Eine schöne Form der Brust ist für viele Frauen wichtig für das Körpergefühl und damit auch für die Lebensqualität.

Empfindet eine Frau ihre Brüste als zu klein, zu groß oder fehlgebildet, leidet in vielen Fällen der Körper, in den meisten vor allem die Psyche. Die Entscheidung zur operativen Korrektur ist allerdings ein großer Schritt. In ausführlichen Beratungsgesprächen helfen wir Ihnen bei dieser Entscheidung - ob für oder gegen einen operativen Eingriff. 

Podcast: Frust mit der Brust

Podcast: Frust mit der Brust

Regelmäßig reden unsere Experten im Gesundheitspodcast über wissenswerte Themen aus der Medizin und klären im lockeren Gespräch Mythen auf - auch über die Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie. Jetzt reinhören!

  • Brustverkleinerung
  • Bruststraffung
  • Brustvergrößerung 
  • Mastektomie beim Mann

Sehr große und übergroße Brüste können verschiedenste Beschwerden verursachen, wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Haltungsschäden. Häufig schränken große Brüste die Beweglichkeit ein und sind eine Einschränkung bei sportlichen und alltäglichen Aktivitäten. Bei der Mammareduktion wird das Gewicht bzw. das Volumen der Brust verringert, um diese Beschwerden und Belastungen zu beheben. Gleichzeitig wird eine Straffung der Brust durchgeführt. Das Operationsverfahren wird in einer persönlichen Beratung mit Ihnen besprochen und ausführlich erklärt. 

Für eine Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse muss ein entsprechender Antrag gestellt werden. Für einen möglichst unkomplizierten Ablauf beraten wir Sie hierzu gerne.

Dauer der OP

2-3 Stunden

Narkose

Vollnarkose

Hautfäden

Resorbierbar

Dauer des stationären Aufenthaltes

1-2 Tage

Nachbehandlung

  • Arbeitsunfähig für ca. 2 Wochen
  • Tragen eines Stütz-BHs für 6 Wochen Tag und Nacht
  • 6-8 Wochen Sportkarenz
  • Sonnenkarenz für ca. 1 Jahr (Eincremen der Narbe mit hohem Lichtschutzfaktor)

Die Veränderung insbesondere die Erschlaffung der Brust im Laufe des Lebens ist vollkommen normal. Vor allem durch Schwangerschaften und Stillzeiten kann es zu einem deutlichen Hautüberschuß kommen, der die ästhetische Form der Brust nachhaltig beeinträchtigt.

Wenn Sie sich mit diesen Veränderungen so unwohl fühlen, dass Sie sie den Schritt zur operativen Korrektur gehen möchten, beraten wir Sie gerne im Hinblick auf die Möglichkeiten und Therapieerfolge.

Dauer

1-2 Stunden

Narkose

Vollnarkose

Hautfäden

Resorbierbar

Stationärer Aufenthalt

1-2 Tage

Nachbehandlung

  • Arbeitsunfähig für ca. 2 Wochen
  • Tragen eines Stütz-BHs für 6 Wochen Tag und Nacht
  • 6-8 Wochen Sportkarenz

Eine zu kleine Brust wird oft als große Belastung empfunden, der Wunsch nach mehr Volumen und einer natürlichen Form ist sehr gut nachvollziehbar.

In ausführlichen Beratungsgesprächen besprechen wir Ihre Wünsche und Vorstellungen und erläutern ausführlich, welches Ergebnis Sie erwarten können. Hier weisen wir Sie auf mögliche Risken hin und prüfen eingehend, ob eine chirurgische Brustvergrößerung für Sie in Frage kommt und ihre Vorstellung umsetzbar ist.

Entscheiden Sie sich gemeinsam mit uns für eine Brustvergrößerung, nutzen wir moderne, geprüfte Implantate, die bestmögliche Sicherheit und Formung gewährleisten.

Dauer

1-2 Stunden

Narkose

Vollnarkose

Hautfäden

resorbierbar

Stat. Aufenthalt

1-2 Tage

Nachbehandlung

  • Arbeitsunfähig für ca. 2 Wochen
  • Tragen eines Stütz-BHs (ggf. mit Stuttgarter Gürtel) für 6 Wochen Tag und Nacht
  • 8-10 Wochen Sportkarenz
  • Sonnenkarenz für ca. 1 Jahr (eincremen der Narbe mit hohem Lichtschutzfaktor)
  • kein schweres Heben

Eine Gynäkomastie ist eine ein- oder beidseitige Vergrößerung der männlichen Brust. Unterschieden wird zwischen einer Vergrößerung des Drüsengewebes (sog. ‚echte Gynäkomastie‘) und einer Vermehrung des Fettgewebes (sog. ‚Pseudogynäkomastie‘).

Die Ursachen einer Gynäkomastie sind vielfältig. Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräche, welche Therapiemaßnahmen nötig und möglich sind.

Dauer

1-2 Stunden

Stationärer Aufenthalt

1 Tag

Nachbehandlung

  • Arbeitsunfähig  für ca. 1 Woche
  • 4 Wochen Kompressionsweste
  • 5 Wochen Sportkarenz
  • Sonnenkarenz für ca. 1 Jahr (Eincremen der Narbe mit hohem Lichtschutzfaktor)
  • kein schweres Heben bis Freigabe Sport