Corona-Virus | Auf einen Blick

Das Wichtigste zum Corona-Virus (SARS-CoV-2) lesen Sie hier.

Unsere aktuellen Besuchsregelungen finden Sie hier.

Sie wollen uns unterstützen? Hier informieren.

03949 935-0
Patientenakademie im Februar: Brüche im Alter
Pressemitteilung

Patientenakademie im Februar: Brüche im Alter

Oschersleben

So wie der Mensch selbst, altern auch unsere Knochen und Gelenke. Gerade in der kalten Jahreszeit werden Eis und Schnee älteren Menschen schnell zum Verhängnis und Knochenbrüche drohen. Doch werden Knochenbrüche im Alter anders therapiert? Wie die Versorgung von Frakturen im Alter aussieht, darüber berichten die Leitenden Oberärzte Dr. med. Jan-Peter Halm und Dr. med. Sven Kolfenbach in einem Expertenvortrag am Mittwoch, 20. Februar 2019, ab 18 Uhr im Foyer der Helios Bördeklinik.

 

 

Schnee, Matsch und Glatteis – in jedem Jahr erleiden hunderttausende Deutsche Knochen- und Gelenkbrüche, weil sie stürzen oder ausrutschen. „Dabei ist der Bruch älterer Knochen etwas anderes als eine Fraktur in jungen Jahren“, weiß Dr. Jan-Peter Halm zu berichten. Der erfahrene Orthopäde sieht regelmäßig ältere Patienten, die typische Knochenbrüche für das Alter aufweisen. „Das ist zum Beispiel der Oberschenkelhalsbruch oder auch der Bruch von Gelenken wie Schulter, Hüfte und Knie. Durch die im Alter abnehmende Knochensubstanz wird der wichtige Stützapparat des Menschen immer brüchiger und anfälliger für eine Fraktur“, so Dr. Halm. Die Behandlung von Knochenbrüchen im Alter unterscheidet sich daher auch von der Versorgung in jungen Jahren. „Wir müssen hier noch genauer auf die Knochensubstanz achten und beim Einbringen von stabilisierenden Platten oder Kunstgelenken auf die Besonderheiten der gealterten Knochen berücksichtigen.“

Hinzu kommen häufig die Begleiterkrankungen älterer Patienten. „Speziell für ältere Menschen ab 75 Jahre haben wir mit der Altersmedizin, der sogenannten Geriatrie, eine spezialisierte Abteilung innerhalb unseres Zentrums für Innere Medizin. Hier können wir sämtliche Begleiterkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder auch Gleichgewichtsstörungen optimal versorgen. Wir betrachten damit den Menschen als Ganzes und therapieren gemeinsam mit den anderen Fachbereichen – bei der Versorgung von Knochenbrüchen tauschen wir uns daher besonders eng mit unseren orthopädischen Kolleginnen und Kollegen aus“, erklärt Dr. Sven Kolfenbach. So gewährleisten die Mediziner auch, dass die Patienten nach dem Aufenthalt in der Klinik wieder eine größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag behalten oder zurückerlangen.

Herzliche Einladung

Welche Therapien es speziell für ältere Patienten mit Knochenbrüchen in der Helios Bördeklinik gibt, darüber informieren die Mediziner in der Helios Bördeklinik Betroffene, Angehörige und Interessierte im Rahmen der Patientenakademie am 20. Februar 2019 um 18 Uhr im Foyer der Klinik. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die Helios Bördeklinik in Neindorf verfügt in fünf Fach- und zwei Belegabteilungen über 184 Betten. Rund 270 Mitarbeiter versorgen jährlich rund 10.000 stationäre Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Caterin Schmidt

Regionalleitung Ambulantes Marketing Region Ost, Standortleitung Helios Bördeklinik
Caterin Schmidt

E-Mail

Telefon

(03949) 935 203