Augenlidkorrektur und -straffung

Augenlidkorrektur und -straffung

Die natürliche Alterung führt bei der besonders zarten Haut im Augenbereich zu einer früheren Lockerung als im umliegenden festeren Gewebe. Fältchen beginnen sich abzuzeichnen, die Lider werden durch den zunehmenden „Hautmantel“ herabgezogen und erwecken einen müden und abgespannten Eindruck. Mit einer Augenlidkorrektur bzw. -straffung wird der Blick wieder wacher und das Gesicht wirkt interessiert und lebendig.

Erforderlich kann ein Eingriff auch dann werden, wenn das Bindegewebe in der Tiefe ebenfalls schwächer wird und die Fettpolster, die unsere Augen schützend umgeben, als Tränensäcke vortreten lassen. Sehr ausgedehnte Schlupflider können zu Einschränkungen des Gesichtsfeldes führen. Eine Augenlidkorrektur erfolgt jedoch fast immer aus ästhetischen Gründen.

Wissenswertes zum Eingriff:

Mit der Augenlidstraffung wird überschüssige Haut an Ober- und Unterlidern entfernt. Durch eine exakte Vermessung kann eine bestehende Asymmetrie weitgehend ausgeglichen werden. Zusätzlich erfolgt besonders im Unterlidbereich eine Straffung der Augenlidmuskulatur, um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen. Bei starken Lachfalten kann auch ein Teil der übermäßig aktiven Muskulatur vermindert werden. 

Liegen zusätzlich Tränensäcke vor, wird das Fettgewebe schonend entfernt. Falls erforderlich, erlauben es moderne Operationstechniken, tiefe Augenringe durch Verlagerung dieser Fetttröpfchen aufzufüllen und damit den jugendlichen Straffungsaspekt noch zu verstärken. 

Zurück bleibt eine feine Narbenlinie, die in den Verlauf der natürlichen Augenlidfalten gelegt wird. Der Blick wird offener, die Augen wirken strahlender und es entsteht ein frischerer Gesamteindruck.

Vor dem Eingriff vermisst der Chirurg den Hautüberschuss und zeichnet die ideale Schnittführung auf die Haut. Die überschüssige Haut wird dann sorgsam entfernt. Die Hautnaht erfolgt mit besonders dünnen Fäden um eine feine Narbenbildung zu erzielen. 

Falls am Unterlid lediglich ein Fettgewebsüberschuss ohne die Notwendigkeit einer Hautstraffung besteht, kann in geeigneten Fällen auch ein später unsichtbarer Schnitt auf der Lidinnenseite durchgeführt werden. 

In aller Regel ist bei diesem Eingriff keine Narkose erforderlich. Ein Beruhigungsmittel nimmt auf Wunsch die Nervosität. Nach der örtlichen Betäubung spüren Patient:innen von dem Eingriff kaum etwas. Selbstverständlich kann aber der Eingriff auch unter einer Vollnarkose erfolgen.

Schwellungen und leichte Schmerzen im Wundgebiet sind anfangs normal und klingen nach ein bis zwei Tagen wieder ab. In den ersten Tagen sollten die Augen geschont werden, so dass zu langes Lesen oder Fernsehen vermieden werden sollte. Idealerweise wird der Kopf etwas hochgelagert. Blutergüsse sind nicht selten und setzen sich durch die Schwerkraft in den Unterlidern ab, sie verblassen nach ein bis zwei Wochen und können überschminkt werden. Allerdings sollten die Augen in der ersten Woche nicht mit Pflegeprodukten belastet werden. Falls erforderlich, kann zum Kaschieren in dieser ersten Phase eine Sonnenbrille getragen werden.

Bereits wenige Tage nach dem Eingriff ist man weitgehend beschwerdefrei. Die Naht liegt bei geöffneten Augen in der Lidfalte und ist daher schon nach einer Woche kaum noch zu sehen. Die Fäden werden nach einer Woche bereits entfernt und das Auftragen eines leichten Make-Ups ist wieder möglich. Nach ein bis zwei Wochen sind Sie wieder voll arbeitsfähig, mit sozialen Verpflichtungen sollte allerdings rund drei bis vier Wochen gewartet werden. Anstrengende Aktivitäten und Sport sollten in den ersten vier bis sechs Wochen nach der Operation vermieden werden. Um Pigmentveränderungen zu vermeiden, sollten die Narben mindestens sechs Monate nicht direkt der Sonne oder UV-Strahlung (z.B. Solarium) ausgesetzt werden. 

Das endgültige Ergebnis ist erst nach Rückgang der Schwellung in einigen Monaten zu beurteilen. Es ist dauerhaft und hält je nach Veranlagung und Gewebebeschaffenheit viele Jahre. Der natürliche Alterungsprozess kann jedoch nicht aufgehalten werden. Eine erneute Lidstraffung ist selten erforderlich, aber möglich.

Auf einem Blick

  • Narkose: Dämmerschlaf/Vollnarkose
  • Eingriffsdauer: 1-1,5h
  • Klinikaufenthalt: 2-3 Tage
  • Nachbehandlung: 3 Wochen
  • Fadenzug: nach 7 Tagen
  • gesellschaftsfähig: nach ca. 3-4 Wochen
  • Schonung: 4-6 Wochen