Traditionell hohe Versorgungsqualität

Das künstliche Hüftgelenk zur Verbesserung der Lebensqualität

Das künstliche Hüftgelenk zur Verbesserung der Lebensqualität

Die Implantation eines Kunstgelenkes steht beim Gelenkverschleiß immer am Ende aller Behandlungsoptionen. Das Team der Klinik für Orthopädie arbeitet nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen mit dem Ziel, jedem Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten.

Das Hüftgelenk

Die Hüfte ermöglicht als Kugelgelenk Bewegungen des Beines in alle Richtungen. Für Störungen im Bewegungsablauf kommen verschiedene Ursachen in Frage:

  • Verschleiß im Gelenk - die schützende Knorpelmasse ist abgenutzt
  • Späte oder frühe Unfallfolgen
  • Entzündungen
  • anlagebedingte Fehlformen des Hüftgelenks
  • Wachstumsstörungen im Kinderalter
  • Durchblutungsstörungen, Hüftkopfnekrosen

Die Diagnose

Patienten mit Beschwerden in der Hüfte werden von den Gelenkspezialisten umfassend beraten. Um eine sichere Diagnose zu stellen, wird präzise untersucht, was die Ursache ist. Genutzt wird:

  • ausgiebige körperliche Untersuchung durch einen Hüftspezialisten
  • verschiedene bildgebende Verfahren: Röntgen, Computertomografie (CT), Kernspintomografie (MR)
  • ggf. Laboruntersuchungen

Das Behandlungsspektrum

  • Endoprothetische Versorgung von primären und sekundären Koxarthrosen, Hüftkopfnekrosen, sowie Schenkelhalsfrakturen bei vorbestehendem Gelenkverschleiß
  • Verwendung von modernen Prothesensystemen mit optimaler Verankerung, auf die Knochenqualität abgestimmt (zementfrei oder zementiert)
  • Individualisierte Auswahl der Prothesendesigns in Abhängigkeit vom Alter und der vorliegenden Anatomie
  • Einsatz verschleißarmer, moderner Gleitpaarungen (z.B. Keramik und hochvernetztes Polyethylen)
  • Knochensparende und weichgewebsschonende Implantationstechnik
  • Revision von Verschleißteilen
  • Hüftprothesenwechseleingriffe bei Lockerungen und Fehlfunktion des Gelenkes
  • Osteosynthetische Versorgung und Wechseloperationen bei periprothetischen Frakturen (Knochenbruch im Bereich einer implantierten Prothese)
  • Knochenersatz mit modernsten metallischen Spezialimplantaten aus Titan oder Tantal
  • Einsatz von Knochentransplantaten zur Defektfüllung und knöchernen Rekonstruktion
  • Möglichkeit einer befundorientierten Revisionsstrategie durch Vorhaltung modularer Revisionssyteme
  • Diagnostik und Therapie von periprothetischen Infektionen
  • Operative Behandlung der Hüftdysplasie im Erwachsenenalter
  • Offen chirurgische und arthroskopische Eingriffe bei Schädigungen/Veränderungen an der Hüftpfanne (Labrum acetabulare, Femoroacetabuläres Impingement), oder am gelenkbildenden Oberschenkelknochen
  • Offen chirurgische und arthroskopische Eingriffe bei spezifischer Synovialitis und zur Entfernung freier Gelenkkörper

Lob ist das beste Kompliment

Nun ist es schon ein paar Wochen her, seitdem Sie mir meine rechte Hüfte operiert haben. Es geht mir gut und es vergeht kein Tag an dem ich nicht dankbar dafür bin, dass Sie mich behandelt haben. […] Seit ich wusste, Sie würden mich operieren, hatte ich zu keiner Zeit Angst, dass etwas schiefgehen könnte. Hoffentlich brauche ich Ihre Hilfe die nächsten Jahre nicht mehr. :-) Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team alles Liebe für die Zukunft und natürlich vor allem Gesundheit. Vielen Dank an einen tollen Menschen.

Patientin Kornelia W. per E-Mail an Chefarzt Dr. Akos Zahar