Umfassende Beratung und ausführliche Untersuchung

Spezielle Informationen Neuroorthopädie

Spezialsprechstunde für Patienten orthopädischer Erkrankungen mit angeborenen Bewegungsstörungen

Ein traditionell wichtiger Schwerpunkt in der Klinik für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie ist die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit neuroorthopädischen Erkrankungen - dies umfasst die Therapie von orthopädischen Erkrankungen bei Patienten mit angeborenen Bewegungsstörungen (Cerebralparese, Spina bifida, Muskelerkrankungen und syndromale Grnderkrankungen).

In der von Oberärztin Dr. med. Katja Baumgart geführten Spezialsprechstunde steht dabei der Patient als Ganzes im Mittelpunkt. Neben der ausführlichen Untersuchung des Patienten und Diagnostik erfolgt eine umfassende Beratung der Kinder, Eltern und ggf. begleitenden Physiotherapeuten zur weiteren Therapieplanung.

 

Bei spastischen Lähmungen bieten wir - angepasst an die Bedürfnisse unserer kleinen Patienten - etablierte Therapieverfahren wie die Botulinumtoxininjektion in lokaler Betäubung, Sedierung oder Kurznarkose - wennn nötig auch in Kombination mit zusätzlichen Gipsen zur Dehnungsbehandlung.

 

Trotz intensiver Krankengymnastik, Orthesenbehandlung und Medikamentengabe können dauerhaft Muskel- und Gelenkversteifungen (Kontrakturen) im Wachstum entstehen, die operativ korrigiert werden müssen.

Je nach Ausmaß der Verkürzung kommen minimalinvasive Verfahren (Fasciotomie nach Ulzibat) oder offene Sehnen- und Muskelverlängerungen oder Versetzungen zur Funktionsverbesserung zum Einsatz.

 

 

Im Fokus stehen des Weiteren die Behandlung der Hüftdysplasie/Hüftausrenkung bei o.g. Grunderkrankungen sowie die Behandlung von Fuß- und Wirbelsäulendeformitäten.

Rechtzeitige Röntgenkontrollen der Hüftgelenke (mit 2 Jahren) lassen Hüfterkrankungen frühzeitig erkennen und therapieren. Spezialisiert sind wir auf häufig in dieser Patientengruppe notwendige Hüftkorrekturoperationen. Soweit notwendig, führen wir beidseitige Hüftoperationen während eines Eingriffs durch, d.h. in einer Narkose. Ggf. notwendige Weichteiloperationen komplettieren die Operation, so dass mehrfache Eingriffe in kurzen Zeitabständen vermieden werden.

Wichtig ist uns hierbei eine umfassende perioperative Schmerztherapie (einschließlich Kaudalblock) zur Erleichterung der Behandlung unserer kleinen Patienten als auch die frühfunktionelle Nachbehandlung mit Lagerungsschienen. Die Ruhigstellung nach der Operation wird auf ein Minimum reduziert und verbessert damit den postoperativen Heilungs- und Rehabilitationsverlauf.

 

Wir bieten das gesamte Spektrum konservativer und operativer Therapiemöglichkeiten bei Kindern mit neuroorthopädischen Erkrankungen.

Perioperativ betreuen erfahrene und speziell ausgebildete Kinderkrankenschwestern unsere Patienten auf der kinderorthopädischen Station. Bei medizinischer Notwendigkeit besteht selbstverständlich die Möglichkeit der Mitaufnahme eines Elternteils im Rooming in Zimmer.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt innerhalb der Neuroorthopädie unseres Hauses ist die Behandlung von Patienten mit Spina bifida (Neuralrohrfehlbildung mit unterschiedlicher Ausprägung von Lähmungen im Bereich der Beine).

Hier besteht eine langjährige Zusammenarbeit mit der Spinaambulanz im Kinderzentrum der Rheinhessen-Fachklinik Mainz und unserer Abteilung. So finden nicht nur mehrmals jährlich gemeinsame Sprechstunden mit den neuroorthopädischen Kollegen statt, sondern werden aufgrund der umfassenden Erfahrung der orthopädischen Probleme bei Spina bifida alle notwendigen Operationen am Bewegungsapparat (Hüft- und Kniegelenke, Fußfehlstellungen) in unserer Abteilung durchgeführt.

 

Haben Sie Fragen oder möchten Sie Ihr Kind in unserer Spezialsprechstunde  vorstellen, so wenden Sie sich bitte an:

Neuroorthopädische Sprechstunde: Oberärztin Dr. med. Katja Baumgart

Terminvereinbarung unter Telefon: (030)8102-1222