Mikropumpen zur Herzunterstützung

Mit Mikropumpen bieten wir eine überbrückende Behandlung von akut lebensbedrohlicher Herzschwäche.

Einsatz von Mikropumpen zur Herzunterstützung

Bei akut lebensbedrohlicher Herzschwäche können unsere Ärzte vorübergehend eine künstliche Mikroherzpumpe einsetzen. Diese pumpt das Blut aus der Herzkammer in die Hauptschlagader und unterstützt damit die Herzleistung des Patienten. Vorrübergehend kann sie diese sogar vollständig ersetzen.
Durch die Mikropumpe kann zudem bei komplexen Eingriffen an den Herzkranzgefäßen bei Patienten mit bereits vorerkranktem Herzen das Risiko von Komplikationen reduziert werden. In einigen Fällen, in denen minimalinvasive Eingriffe bisher aufgrund der Vorerkrankung nicht möglich waren, ist mit dem Einsatz der Pumpe der schonende Eingriff möglich, so dass eine Bypassoperation verhindert werden kann.
Die Anlage der Mikropumpe erfolgt minimalinvasiv über die Beinarterie.

Lesen Sie hierzu eine beeindruckende Patientengeschichte.