Koloproktologie - Erkrankungen des Darmausganges

Koloproktologie - Erkrankungen des Darmausganges

Hämorrhoiden und Analfisteln - schmerzhaft und unangenehm, aber schonend zu behandeln

Im Gegensatz zu Rückenschmerzen oder einem hohen Blutdruck sind Erkrankungen im Bereich des Darmausganges (Afters) ein eher seltenes Gesprächsthema unter Freunden und Verwandten und es kostet die Betroffenen häufig große Überwindung, sich einem Arzt vorzustellen. Aus diesem Grunde führen wir jeden Montag eine Spezialsprechstunde für proktologische Erkrankungen durch, in der wir auf die individuellen Beschwerden eingehen können. Dabei führen wir auch spezielle Untersuchungen durch, insbesondere Rektoskopien und Endosonographien.

 

Hämorrhoiden – eine unangenehme Volkskrankheit

Ab einer gewissen Größe sind Hämorrhoiden sehr unangenehm und einschränkend. Bei fortgeschrittenen Hämorrhoiden mit Hervortreten der Hämorrhoidalknoten durch den After kann eine chirurgische Therapie angezeigt sein. Dabei bieten wir verschiedene Verfahren an:  

- Operation nach Milligan-Morgan

- Operation  nach Ferguson

- Operation nach Longo (Operation unter Verwendung eines Klammernahtgerätes)

- Hämorrhoidalarterienligatur (HAL), auch in Kombination mit einem Rektalen Analrepair (RAR)

 

Fisteln und Abszesse – wenn das Sitzen zu Qual wird

Abszesse im Bereich des Afters werden als Perianalabszesse bezeichnet und führen die Betroffenen meist über die Rettungsstelle zu uns. In der Regel ist dann eine notfallmäßige Entlastung des Abszesses notwendig. Ein kleiner Eingriff mit viel Wirkung. Nach der Entlastung des Abszesses unter Vollnarkose oder Rückenmarksbetäubung kommt es unmittelbar zur Schmerzlinderung.


Häufig verbirgt sich hinter einem Perianalabszess eine kleine Verbindung zwischen dem Mastdarm und dem Abszess. Diese Gänge werden als Analfisteln bezeichnet. Ohne eine Behandlung der Fistel kommt es immer wieder zu Abszessen. Deshalb bieten wir  ein breites operatives Spektrum zur Behandlung von Fisteln an.