Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst

FSJ und BFD sind Freiwilligendienste, in denen Du Dich in sozialen Bereichen, wie zum Beispiel Krankenhaus, Kita oder Behindertenhilfe engagieren kannst. Hier könnt Ihr lernen, Eure eigenen Interessen und Fähigkeiten besser einzuschätzen und diese im Sinne des Gemeinwohls einzubringen. Zudem erhältst Du praktische Erfahrungen und Orientierung für Deinen eigenen Berufs- und Lebensweg.

Freiwilliges Soziales Jahr:

Das Freiwillige Soziale Jahr (kurz FSJ) bezeichnet einen staatlich anerkannten Freiwilligendienst in sozialen Einrichtungen wie zum Beispiel in Krankenhäusern oder Kindergärten. Mittlerweile kann man sogar in den Bereichen Kultur, Sport, Politik und der Denkmalpflege ein FSJ absolvieren. Ein FSJ kann jeder machen, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt und noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet hat. Das Freiwillige Soziale Jahr dauert mindestens 6 und höchstens 18 Monate. In Ausnahmefällen 24 Monate. Dieser Freiwilligendienst kann nur einmalig, aber dafür auch im Ausland absolviert werden.

Bundesfreiwilligendienst:

Der Bundesfreiwilligendienst (kurz BFD) ist ebenfalls ein freiwilliges soziales Angebot für Frauen und Männer. Anders als beim FSJ gibt es kein maximales Höchstalter. Im BFD kann man sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl engagieren. Möglich ist das in Bereichen der Kultur, des Sozialen und des Sportes, aber auch in Bereichen der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz. Mit der Abschaffung des Wehrdienstes 2011, wurde der Bundesfreiwilligendienst eingeführt und soll den damaligen Zivildienst ersetzen.

Auch hier sammeln die Absolvierenden, ähnlich wie beim FSJ, praktische Erfahrungen und Kenntnisse und zugleich erste Einblicke in die Berufswelt. Der Bundesfreiwilligendienst kann im Abstand von fünf Jahren wiederholt werden. Die Dauer ist flexibel. Im Regelfall soll der Dienst ein Jahr dauern. Maximal sind zwei Dienstjahre möglich und im Minimum sechs Monate.

Die Entstehung

1962 wurde von Gertrud Rückert der "Philadelphische Dienst“ initiiert. Mit diesem spornte sie Abiturientinnen an, vor ihrem Studium ein soziales aber auch freiwilliges Jahr zu machen, um sich persönlich und beruflich zu orientieren. Das Konzept war damals völlig unbekannt, denn es gab schließlich nur einen verpflichtenden Sozialdienst in Form eines Zivildienstes, und das auch nur für Männer. Dieser Philadelphische Dienst wurde dann zum Vorläufer und Vorbild des bundesweit gesetzlich festgeschriebenen "Freiwilligen Sozialen Jahres".

Die häufigsten Fragen zum Freiwilligen Dienst:

Im Helios Klinikum Berlin-Buch hast Du die Möglichkeit einen Freiwilligen Dienst im Bereich der Pflege zu absolvieren.

Für die Teilnahme an einem Freiwilligen Dienst muss ein Schulabschluss vorhanden sein. Häufig sind bereits vorhandene Praxiserfahrungen von Vorteil. In Ausnahmefällen kann abhängig vom Einsatzort, ein Abitur notwendig sein.

Du kannst zu jeder Zeit eine Bewerbung einreichen.

Du bewirbst dich bei dem Deutschen Roten Kreuz. Das DRK vermittelt dich dann zu den einzelnen Orten und dort finden ebenfalls Bewerbungsgespräche statt. Im Helios Klinikum Berlin-Buch werden diese Gespräche bei der Pflegedirektorin Anita Härtel geführt.

Der Anteil der Absagen ist sehr gering. Auf bestimmte Voraussetzungen legen wir dennoch großen Wert, wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Kommunikationsfähigkeit.

Nachdem Du Dich auf der jeweiligen Station vorgestellt hast, bekommst Du zeitnah Bescheid über eine Zusage.

Das FSJ beginnt in der Regel am 1. September und geht bis zum 31. August des darauffolgenden Jahres.

Die tägliche Arbeitszeit beträgt 8 Stunden.

Arbeitsbegleitend werden Dir ein pflegerisches Basiswissen und notwendige Fertigkeiten vermittelt. Die gezielte fachliche Anleitung in pflegenahen Aufgaben findet durch die Pflegefachkräfte statt, die Dich auch bei all Deinen Aufgaben kontinuierlich begleiten. 

25 Seminartage sind bei einem 12-monatigen FSJ Pflicht. Für den Inhalt und die Gestaltung der Seminare ist das DRK zuständig.

Du bist über Deine eigene Krankenkasse versichert. Für die Freiwilligen besteht während des Freiwilligen Sozialen Jahres weiterhin ein Kindergeldanspruch. Im FSJ wird ein Taschengeld gezahlt, das der Träger bzw. die Einsatzstelle festlegt. Aktuell sind dies 330 Euro. Durchschnittlich wird aber lediglich eine Geldleistung in Höhe von 150 Euro monatlich gezahlt.

Natürlich. Der Sinn eines Freiwilligen Dienstes ist es, Dir mit Freude praktische Erfahrungen beizubringen. Schlussendlich dient Dir das FSJ dazu, zu entscheiden, ob dieses Berufswelt Deine Wünschen und Vorstellungen entspricht.

Das ist von der Person selbst abhängig. Prinzipiell besteht die Möglichkeit aber auf jeden Fall. Wichtig ist, den Betrieb darüber in Kenntnis zu setzen.

Du erhältst vom DRK ein staatlich anerkanntes Arbeitszeugnis.

Sprich uns gern an

Kontakt im Klinikum

Anita Härtel

Stellvertretende Pflegedienstleitung

Telefon

(030) 94 01-55503

E-Mail

Kontakt für den Bewerbungsprozess

DRK Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.V.

Adresse

Bachestr. 11, 12161 Berlin

Online-Bewerbung

www.fsj-drk-berlin.de