Krankenhaus 2.0: Schnell und ohne Papier
"Möge die Akte mit Euch sein"

Krankenhaus 2.0: Schnell und ohne Papier

Berlin

Die digitale Patientenakte hat im Helios Klinikum Berlin-Buch Einzug gehalten. Nach der ersten Pilot-Station auf der Kardiologie durften nun weitere Stationen an den digitalen Start. Der Auftakt wurde mit Torten und der Übergabe eines Staffelstabes gefeiert.

Manche waren aufgeregt, manche voller Vorfreude – Grund: Die Einführung der papierlosen Patientenakte auf den Stationen der Neurochirurgie D2-21/22 und Allgemeinchirurgie und Gastroenterologie D2-31/32des Bucher Klinikums. Auf diesen Stationen wird die Dokumentation in nur einem System eine erhebliche Arbeitserleichterung schaffen. Mit einer kleinen Kick-off-Veranstaltung wurde der Staffelstab, eine eingegipste Papierakte, feierlich an die Stationen übergeben und die Bedeutung des Projekts nochmals unterstrichen. Als kleine Aufmerksamkeit für die engagierten Mitarbeiter gab es leckere Torten mit dem Motto: „Möge die Akte mit Euch sein“.

Der Staffelstab wird in den nächsten Wochen an alle Stationen überreicht.

Schneller, sicherer und papierlos

„Ich bin mir sicher, dass bald alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der DigiPat überzeugt sein werden. Die Bearbeitung von Patientendaten erfolgt mit ihr schneller, sicherer und vor allem papierlos!“

sagt Klinikgeschäftsführer Dr. Sebastian Heumüller.
Prof. Dr. Hennig Baberg übergibt im Beisein von Dr. Sebastian Heumüller und den Kollegen aus Pflege, IT und Ärzten den Staffelstab an Franziska Tschöp, Stationsleitung der Neurochirurgie.

IT-Leiter Steffen Ott: „In der digitalen Patientenakte wird alles wie sonst auch eingetragen: Vitalwerte, Medikation, Verlaufsdokumentation usw. Es wird sicher eine Phase der Umgewöhnung geben, aber wir erhoffen uns langfristig eine schnelle, sichere und papierlose Bearbeitung von Patientendaten.“ Auf der Kardiologie hat das bereits ganz hervorragend funktioniert und die digitale Patientenakte mit ihren mobilen Visitenwagen und Tablet-PC's ist inzwischen ein fester Bestandteil der täglichen Arbeit am Patienten.

Ein Tipp von der Kardiologie-Station

Die erste Einführung von DigiPat fand zunächst auf der Kardiologie-Station statt. Im Verlauf dieses Jahres sollen sämtliche Fachbereiche des Klinikums folgen. Einen Tipp haben die Kollegen der Kardiologie für alle noch kommenden Fachbereiche: „Habt keine Angst vor dem Neuen, einfach machen, rangehen und ausprobieren! Wenn ihr die Routine entwickelt habt, wollt ihr DigiPat nicht mehr hergeben.“