Expertenvortrag im Oktober: Möglichkeiten der modernen Brustrekonstruktion

Expertenvortrag im Oktober: Möglichkeiten der modernen Brustrekonstruktion

Berlin

Jede zehnte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Die Diagnose und die Folgen sind für Betroffene oft sehr belastend. 70 Prozent der Frauen können heute bereits brusterhaltend therapiert werden. Aber bei 30 Prozent der Patientinnen reicht diese Therapieoption oftmals nicht mehr aus und die Brust muss entfernt werden. Vielen Brustkrebspatientinnen fällt die Rückkehr in den Alltag nach einer operativen Therapie schwer – oft wegen der Zerstörung der Ästhetik der Brust und des individuell gestörten Selbstbildes.

  • Am 24. Oktober 2017, um 18 Uhr, referiert Dr. med. Stephan Frantzen im Helios Klinikum Berlin-Buch zum Thema Brustrekonstruktion nach Brustkrebs
  • Expertenvortrag anlässlich des internationalen Brustkrebsmonats im Oktober

 

In der modernen Medizin wird ein enger Zusammenhang zwischen seelischem Wohlbefinden und körperlicher Gesundheit gesehen. Gerade in der Krebstherapie geht man davon aus, dass eine starke Psyche positiven Einfluss auf die Bewältigung der Krankheit hat. Die Plastische und Ästhetische Chirurgie kann dabei unterstützend wirken und insbesondere Brustkrebspatientinnen helfen.

Auf drei Verfahren der modernen Brustrekonstruktion und die jeweiligen Vor- und Nachteile wird Dr. med. Stephan Frantzen, Leiter des Fachbereichs Plastische und Ästhetische Chirurgie im Helios Klinikum Berlin-Buch, in seinem Vortrag speziell eingehen:  Die Implantatrekonstruktion (Silikon-Implantate), die Eigengewebsrekonstruktion (Transplantation von Gewebe des eigenen Körpers) und die Eigenfetttransplantation (Einspritzen von körpereigenen Fettzellen).

„Es hängt maßgeblich von den körperlichen Gegebenheiten der Patientin ab, welches Verfahren bei ihr ideale Ergebnisse erzielen wird“

, sagt Dr. med. Stephan Frantzen.

„Ein Vorteil der Eigengewebsrekonstruktion ist das natürliche und dauerhafte kosmetische Ergebnis. Spätere Korrekturen sind selten notwendig. Die Operation ist sicherlich aufwändiger als das Einsetzen eines Implantates, aber das Ergebnis überzeugt die Betroffenen“, berichtet der Medizinexperte über seine langjährigen Erfahrungen.

Eine plastisch-rekonstruktive Operation kann auch Männern mit angeborenen Fehlbildungen oder Frauen mit Genmutationen und einer deshalb vorgenommenen vorsorglichen Brustentfernung helfen.

Dr. Frantzen steht nach seinem Expertenvortrag gerne für Fragen zur Verfügung.

Termin

Dienstag, 24. Oktober 2017, um 18 Uhr, Konferenzraum der Cafeteria. Der Eintritt ist frei und  Anmeldung nicht erforderlich.

Kontakt

Dr. med. Stephan Frantzen

Leiter Plastische und Ästhetische Chirurgie
Dr. med. Stephan Frantzen

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-12450

Das Helios Klinikum Berlin-Buch ist ein modernes Krankenhaus der Maximalversorgung mit über 1.000 Betten in mehr als 60 Kliniken, Instituten und spezialisierten Zentren sowie einem Notfallzentrum mit Hubschrauberlandeplatz. Jährlich werden hier mehr als 52.000 stationäre und über 113.000 ambulante Patienten mit hohem medizinischem und pflegerischem Standard in Diagnostik und Therapie fachübergreifend behandelt, insbesondere in interdisziplinären Zentren wie z.B. im Brustzentrum, Darmzentrum, Perinatalzentrum, der Stroke Unit und in der Chest Pain Unit. Die Klinik ist von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum und von der Deutschen Diabetes Gesellschaft als „Klinik für Diabetiker geeignet DGG“ zertifiziert.
Hohe fachliche Qualifikation in Medizin und Pflege sowie modernste Medizintechnik sichern die bestmögliche Patientenbetreuung. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Kliniken, Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen auf dem Campus Berlin-Buch profitieren unsere Patienten direkt von den Ergebnissen hochkarätiger medizinischer Grundlagenforschung.
Gelegen mitten in Berlin-Brandenburg, im grünen Nordosten Berlins in Pankow und in unmittelbarer Nähe zum Barnim, ist das Klinikum mit der S-Bahn (S 2) und Buslinie 893 oder per Auto (ca. 20 km vom Brandenburger Tor entfernt) direkt zu erreichen.


Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr  als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat Helios 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. Helios ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Helios versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 44 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der Helios Unternehmenszentrale ist Berlin.

Pressekontakt

Susanne Hansch

Leiterin Werbung/Veranstaltungen
Susanne Hansch

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-55530