Gebündelte Kompetenz bei Harnblasenkrebs

Unsere Experten der Region Mitte-Nord haben Ihre Kompetenzen bei Blasenkarzinomen im Zentrum für Radikale Zystektomien gebündelt. Hier werden Patienten mit Blasenkrebs interdisziplinär behandelt.

In Deutschland erkranken jährlich über 22.000 Männer an einem Tumor der Harnblase. Bei Frauen ist die Erkrankung seltener: pro Jahr sind mehr als 7.000 Patientinnen neu betroffen. Auch bei dieser Krebsart ist das Rauchen ein entscheidener Risikofaktor.

Behandlung des Harnblasenkrebses

Die Aussicht auf Heilung der Erkrankung hängt unter anderem davon ab, wie weit sich der Tumor zum Zeitpunkt der Diagnose schon ausgebreitet hat. Daran orientieren sich auch die nötigen Untersuchungen und die Möglichkeiten der Behandlung. In einigen, wenigen Fällen ist die komplette Entfernung der Harnblase die optimale Versorgung – diese radikale Zystektomie ist eine anspruchsvolle Operation, die Erfahrung und wissenschaftlich fundierte Praxis voraussetzt.

Radikale Zystektomie

Wie Blasenkrebs behandelt werden kann, hängt vor allem vom Tumorstadium ab. Ist der Tumor bereits in die Muskulatur der Blasenwand eingedrungen, wird oft eine vollständige Entfernung der Harnblase (Radikale Zystektomie) notwendig.

Qualität durch Quantität

Bei eher seltenen und umfangreichen Eingriffe wie einer radikalen Zystektomie ist ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Anzahl der Patienten und der Qualität der Behandlung wissenschaftlich belegt. Pro zusätzlichem Patienten in einer Klinik sinkt die Sterberate um 1,4%. Da wir die optimale Behandlung unserer Patienten anstreben, haben wir unsere Expterise bei Radikalen Zystektomien in einem Zentrum vereint.  

 

Unser Zystektomie-Zentrum

Pro Jahr werden ca. 80 radikale Zystektomien in unserem Zentrum durchgeführt - damit sind wir eines der größten Zentren für diesen Eingriff in Deutschland.

Minimalinvasiv in eine neue Dimension – die Neoblase

Bei der Befundung und Behandlung von Harnblasenkarzinomen bot lange Jahre die Laparoskopie, also der Video-Blick in den Bauchraum, nur einen zweidimensionalen Blick.

In unserem Zentrum bieten uns neue computergestützte OP-Systeme ein dreidimensionales Bild und statten die chrirurgischen Eingriffsgeräte mit mehr Bewegungsmöglichkeiten aus. Mit diesen neuen OP-Techniken sind auch aufwändigere Operationen wie die so genannte Neoblase möglich. Wenn dies bei den Patienten medizinisch möglich ist, dann ersetzt die Neoblase aus körpereigenem Dünndarmgewebe die natürliche Harnblase.

Diese Therapie ermöglicht dem Patienten deutlich mehr Lebensqualität als alle bisherigen Formen der Tumorchirugie bei Blasenkrebs.

Schwerpunkt Blasentumore – Sprechen Sie uns gern an

Im Zentrum für Zystektomie der Helios Kliniken Mitte-Nord erhalten Sie hervorragende Behandlung durch Experten. Der Leiter der Urologie, Prof, Schrader ist ausgewiesener Spezialist für Blasentumore und die Konstruktion von Ersatzblasen. Gerne beraten wir Sie zu unseren Sprechzeiten über die für Sie optimale Behandlung.

Kontakt

Prof. Dr. med. Mark Schrader

Chefarzt Urologie
Prof. Dr. med. Mark Schrader

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-52500