Rezum: Schonendes Verfahren bei Prostatavergrößerung

Als eine von wenigen Kliniken in Deutschland setzen wir ein neues und schonendes Verfahren bei gutartigen Prostatavergrößerungen ein. Ein kleiner Piks schafft in wenigen Wochen eine Verbesserung der Beschwerden.

Gutartige Prostatavergrößerung schafft Probleme

Es ist die häufigste männerspezifische Erkrankung und früher oder später ist jeder Mann davon betroffen: Die Prostata wird so groß, dass sie auf die Harnröhre drückt und das Wasserlassen erschwert. Die Harnblase entleert sich nicht vollständig, da nur kleine Mengen die Engstelle passieren – der Strahl wird immer schwächer. Wenn sich der Harn nicht vollständig entleert, kann sich der Urin bis zu den Nieren rückstauen.

Bisherige Behandlungsmöglichkeiten

Bislang gab es medikamentöse Therapien, die jedoch den Nachteil haben, dass sie lebenslang genommen werden müssen. Patienten klagen teilweise auch über Blutdruckabfall oder Stimmungsschwankungen als Nebenwirkungen der Medikamente.

Beim operativen Eingriff wird ein Teil der Prostata mit Hilfe einer Elektroschlinge oder eines Lasers operativ entfernt. Dabei besteht jedoch die Gefahr einer Ejakulationsstörung, der sogenannten retrograden Ejakulation, die als Nebenwirkung auftreten kann.

Neues Verfahren ohne Nebenwirkungen

Die Urologie in Berlin-Buch bringt daher ein neues Verfahren zum Einsatz, das ohne medikamentöse Behandlung und ohne OP auskommt. Es heißt Rezum und arbeitet ausschließlich mit Wärme. Das neue Verfahren bietet – in Abhängigkeit von der Diagnose – eine gute Alternative zu den herkömmlichen  Behandlungen und hat keinerlei negative Auswirkungen auf die Ejakulationsfähigkeit.

Beim Rezum-Verfahren wird die Prostata mit 2-3 ml heißem Wasserdampf von innen aufgeheizt. Das so zerstörte Gewebe vernarbt und wird vom Körper abgebaut. Die Prostata verkleinert sich. Hierzu wird lediglich ein Einstich – vergleichbar mit einer Spritze – vorgenommen.

Die Patienten sind nur örtlich betäubt und können in der Regel schon am selben Tag wieder nach Hause.

Schnelle Verbesserung

Bereits nach 3 Monaten stellt sich eine erhebliche Verkleinerung der Prostata ein.

Weitere Schwerpunkte der Urologie am Helios Klinikum Berlin-Buch:

  • Kompetenzzentrum Nierensteine
  • Minimalinvasive Chirurgie an Niere, Blase, Prostata und kleinem Becken
  • Interdisziplinäres Prostatazentrum
  • Brachytherapie
  • Fluoreszenzphotodetektion (PDD) bei Blasen- und Nierentumoren
  • Andrologie (Männerheilkunde)
  • Beckenbodenzentrum

Hodenkrebs Zweitmeinungszentrum

Die Urologie ist eines der nationalen Zweitmeinungszentren für Hodentumoren. Als solche überprüft und verbessert sie Therapieplanungen bei Hodenkrebs und bietet persönliche Risikoberatung.

Sprechen Sie uns gern an

Für eine ausführliche Beratung zu den einzelnen Behandlungen sind wir gerne in unseren Sprechzeiten für Sie da.

Kontakt

Prof. Dr. med. Mark Schrader

Chefarzt Urologie
Prof. Dr. med. Mark Schrader

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-52500