die Neoblase – Ganz neu eingesetzt bei Blasenkarzinom

Durch Spezialisierung auf Harnblasen-Karzinome bieten wir neueste Verfahren in der Diagnose und Therapie.

Minimalinvasiv in eine neue Dimension

Bei der Befundung und Behandlung von Harnblasenkarzinomen bot lange Jahre die Laparoskopie, also der Blick in den Bauchraum, einen zweidimensionalen Blick.
Neue computergestützte OP-Systeme bieten ein dreidimensionales Bild und statten die Eingriffsgeräte mit mehr Bewegungsmöglichkeiten aus.
Mit diesen neuen OP-Techniken können so raffinierte Operationen wie die sogenannte Neoblase, die als Ersatz einer krebskranken Blase während der Operation aus einem Stück Dünndarm des Patienten genäht wird, erst möglich werden. Dieses Verfahren findet heute weltweit Anwendung
 

Schwerpunkt Blasentumore

Der Leiter der Urologie, Prof, Schrader ist ausgewiesener Spezialist für Blasentumore und die Konstruktion von Ersatzblasen.
Bei muskelinfiltrierenden, also in die Muskeln hineinwachsenden,  Harnblasenkarzinomen, aber auch bei verschiedenen Tumoren des kleinen Beckens, ist eine vollständige Entfernung der nötig.
Ersetzt wird das kranke Gewebe durch die Neoblase aus körpereigenem Dünndarmgewebe Harnblase mit unterschiedlichen Formen der Harnableitung.
Diese therapie erhält deutlich mehr Lebensqualität als alle bisherigen Formen der Tumorchirugie bei Blasenkrebs.

Sprechen Sie uns gern an

Bitte sprechen sie uns an, wenn Sie eine ausführliche Beratung zu den einzelnen Tumordiagnosen und Behandlungen wünschen. Zu unseren Sprechzeiten sind wir gerne für Sie da.

Kontakt

Prof. Dr. med. Mark Schrader

Chefarzt Urologie
Prof. Dr. med. Mark Schrader

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-52500