Strahlen für die Haut

Bei oberflächlichen Tumoren wie Hautkrebs bieten Röntgenstrahlen die optimale Therapie.

Röntgenstrahlen wirken auf der Haut

Als Spezialisten für die strahlentherapeutische Behandlung von Tumoren bieten wir eine Vielzahl radioonkologischer Verfahren an. Nach genauer Diagnose und fachübergreifenden Therapieempfehlungen ermitteln wir das optimale Bestrahlungsverfahren für jeden einzelnen Patienten.

Eine Röntgenbestrahlung kann das geeignete Verfahren sein bei:

  • oberflächlich gelegenen Tumoren wie zum Beispiel bei bösartigen Hauttumoren (Basalzellkarzinome)
  • bei gutartigen Veränderungen wie Narbenkeloiden

Wann wird die Haut bestrahlt?

  • Wenn ein Tumor oder eine Hautveränderung aufgrund Größe oder Position nicht operiert werden kann, ist die Röntgentherapie die optimale Behandlung anstelle der Operation.
  • Falls nach einer Operation Einschränkungen oder Entstellungen zu erwarten sind, ist die Röntgenbestrahlung eine sinnvolle Therapiemöglichkeit.
  • Eine Strahlentherapie mit Röntgenstrahlung ist bei Bedarf auch eine leistungsfähige Ergänzung nach der chirurgischen Entfernung von Basal- und Plattenepithelkarzinomen.

Röntgenreiztherapie – Orthovolt-Bestrahlung

Mit unserem Röntgentherapiegerät können Behandlungen mit Röntgenstrahlen im Bereich von 20 KV bis 200 KV erfolgen. Eine solche Röntgenreiztherapie erfolgt mit der so genannten  Orthovolt-Bestrahlung. Hierbei werden ionisierende Strahlen benutzt, die nur in dem zu behandelnden Bereich wirken. Sie beseitigen schonend das erkrankte oder verhärtete Gewebe ohne Narben zu hinterlassen.

Sprechen Sie uns an

Wir informieren Sie gerne detaillierter zu diesem Angebot.

Prof. Dr. med. Robert Krempien

Chefarzt Strahlentherapie und Radioonkologie
Prof. Dr. med. Robert Krempien

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-52000