Mit genauem Blick aufs Ziel

Eine Vielzahl von Bestrahlungstherapien sind vor, während, nach oder ohne Krebsoperation möglich. Die vorausgehende Diagnostik ermöglicht zielgenaue Therapien.

Genaue Diagnose unterstützt die Behandlung

Die rasante Entwicklung der Computertechnik ermöglicht heute eine Strahlenbehandlung mit nie da gewesener Präzision und Effizienz. Wir verfügen über eine Vielzahl modernster Anlagen für unterschiedliche Anwendungen. Damit therapieren wir an Tumoren erkrankte Patienten optimal, stimmen die Bestrahlung individuell ab und bestrahlen so exakt, dass umliegendes Gewebe geschont wird. Wir erfassen und vermessen vorher den Tumor so präzise, dass wir nachher nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich bestrahlen.

Bildgebende Diagnostik

Für die genaue Bestimmung der Ausdehnung, Dichte, Tiefe und Beschaffenheit des Tumors nutzen wir moderne bildgebende Verfahren.
Wir führen grundsätzlich eine Planungs-Computertomograpie (CT) durch, ziehen jedoch Kontrastmittelstudien, Magnetresonanz-Tomographien (MRT) und nuklearmedizinische Verfahren hinzu, wenn die Lokalisation der Tumorzellen damit verbessert werden kann.

PET-Untersuchung

Eine spezielle Bildgebung wird von uns veranlasst, wenn die Voraussetzungen für die optimale Bestrahlung damit verbessert werden kann. Dazu gehört insbesondere die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit verschiedenen Kontrastmitteln, sogenannten Tracern wie unter anderem FDG, PSMA, FET, DOTATOC.

Zusammenführung aller Ergebnisse

Sämtliche Bilddatensätze werden in modernen Planungssystemen klinikweit für einen Patienten  zusammen geführt und gemeinsam genutzt. So gehen wir sicher, dass uns alle Informationen zur individuellen Planung der Therapie vorliegen.
Mit einer genauen Abgrenzung des zu bestrahlenden Gebietes und einer Abstufung der erforderlichen Bestrahlungsdosis je nach Tumorzelldichte können wir eine Strahlentherapie erfolgreich durchführen ohne gesundes Gewebe zu schädigen.

Fachübergreifende Zusammenarbeit

Ärztliche Kompetenz ist in unserem Team eng verzahnt mit der Erfahrung speziell ausgebildeter Medizinphysiker, Medizinisch-Technisch-Radiologischer Assistenen (MTRA) und dem Fachpflegepersonal.
Welche Therapie angebracht ist, beraten wir regelmäßig in interdisziplinären Tumorkonferenzen, an dem auch niedergelassene Kollegen teilnehmen. In enger Zusammenarbeit mit der einweisenden Arztpraxis und den behandelnden Ärzten in der Klinik werden gemeinsam mit dem Patienten über die für ihn optimale Behandlung entschieden.