Unsere Krankehaushygiene: Was wir tun

Wir sind dem Patientennutzen verpflichtet und nehmen die Hygiene in Krankenhäusern sehr ernst. Darum haben wir umfassende Maßnahmen für die Infektionsprävention erarbeitet.

Als zentrale Schaltstelle für den Kampf gegen Infektionen besteht seit 2006 die Helios- Fachgruppe „Klinische Hygiene und Infektiologie", die neueste Forschungsansätze diskutiert und konzernweit Maßnahmen ausrollt.  

Händedesinfektion

Die von der Helios Fachgruppe erarbeiteten Handlungsempfehlungen werden im Klinikalltag konsequent umgesetzt. Die Händedesinfektion ist dabei die wichtigste Maßnahme vor und nach Kontakt mit Patienten. Sie hilft unserem Ärztlichen Dienst und Pflegedienst eine häufige Ansteckungsquelle wirksam auszuschalten.

Gezielte Fortbildungen und Sensibilisierung unserer Mitarbeiter sollen helfen, die Frequenz und Gründlichkeit stetig zu erhöhen.

Begehungen, Hospitationen und Schulungen

Unsere Hygienerichtlinien und Maßnahmen sind an die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) am Robert – Koch Institut angelehnt. Zur Einhaltung und Verbesserung führen wir Hospitationen und Begehungen in allen Bereichen durch. Regelmäßige Hygieneschulungen der Mitarbeiter bewirken, richtige hygienische Verhaltensweisen zu erzielen.

In unserem Klinikum findet wöchentlich auf verschiedenen Stationen eine spezielle Hygiene-Visite statt. Neben Verbrauchs- und Kostenentwicklung hat sie vor allem einen positiven Einfluss auf die Resistenzentwicklung und schützt vor Kollateralschäden durch übermäßigen Antibiotikagebrauch.

Des Weiteren kommen spezielle Maßnahmen des Antibiotic Stewardship zum Einsatz, wie Erinnungersaufkleber und das online gestützte Programm dgai-abx

Antibiotic Stewardhip

Das Gesamtkonzept sieht daneben auch noch die Betreuung durch ein sogenanntes ABS-Team vor. Antibiotic Stewardhip (ABS) steht dabei für das nachhaltige Bemühen um Verbesserung und Sicherstellung einer rationalen Antiinfektivaverordnungspraxis. Ziel ist eine Qualitätssicherung bei Auswahl, Dosierung, Applikation und Anwendungsdauer von Antiinfektiva, insbesondere Antibiotika, um das beste klinische Behandlungskonzept für den Patienten zu erreichen.

Dokumentation

Unsere Mitarbeiter dokumentieren täglich, ob Patienten mit einem der wichtigsten Erreger wie z.B. MRSA besiedelt oder infiziert sind. Diese Dokumentation bildet die Basis unserer täglichen Arbeit, bei Auffälligkeiten handeln wir sofort. Die Daten werden dann in regelmäßigen Abständen im "HygieneEinBlick" online gestellt.  So kann jederzeit eingesehen werden, in welchem Umfang bei uns in Berlin-Buch welche Erreger nachgewiesen worden sind.

Krankenhaus-Infektions-Surveillance

Um sich hier einem nationalen Vergleich zu stellen, sind die HELIOS Kliniken Teilnehmer des Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS = Erfassung von nosokomialen Infektionen) des Nationalen Referenzzentrums für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ).

Die Ergebnisse zeigen: Die Maßnahmen in unseren Kliniken greifen. Seit Einführung im Jahr 2008 eines deutschlandweiten, in allen HELIOS Kliniken einheitlichen Leitfadens der Krankenhaushygiene lag im Jahr 2013 der prozentuale Anteil der im Krankenhaus erworbenen MRSA-Fälle, bezogen auf alle MRSA-Fälle, 40 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt, also besser.

Wir sind für Sie da

Im Helios Klinikum Berlin-Buch kümmert sich ein 7-köpfiges Team unter der Leitung von Alicia Neubeiser, leitende Krankenhaushygienikerin, täglich um das Thema Krankenhaushygiene. Unterstützt werden sie dabei von hygienebeautragten Ärzten und Pflegekräften, die speziell weitergebildet wurden. Zudem bilden wir Ärzte in Antibiotic Stewardship aus. Damit erfüllen wir alle gesetzlichen Vorgaben und gehen sogar noch darüber hinaus.

Sprechen Sie uns gern an

Wenn Sie Fragen zu unserer Arbeit haben, nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.