Aktuelle Besucherinformationen

In Zeiten von Corona ist es uns das wichtigste Anliegen, Sie wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv zu schützen. Wir möchten Sie deshalb um Verständnis für die folgenden Maßnahmen in unserer Klinik bitten. Bitte beachten sie die neuen Besuchsregeln.

Lymphknoten - Grund zur Sorge?

Lymphknoten - Grund zur Sorge?

Vergrößerte Lymphknoten sind in den meisten Fällen harmlos. Bei einigen Veränderungen ist eine Überprüfung jedoch sinnvoll.

Das Lymphsystem als Körperpolizei

Wie die Leber und die Milz gehören auch die Lymphknoten zu den so genannten lymphatischen Organen. Sie sind Teil der natürlichen Krankheitsabwehr des Menschen, dem Immunsystem. Die Lymphe, das Gewebswasser, fließt in Lymphbahnen durch den gesamten Körper. An den Lymphknoten treffen sich die Lymphbahnen. Solche  „Verkehrsknotenpunkte“ sind an vielen strategisch wichtigen Körperregionen vorhanden – am Hals, im Bauch, unter den Achseln und in der Leistenregion.

Solche Knotenpunkte dienen auch als Durchgangsstation für die lymphatischen Zellen. Diese sogenannten Lymphozyten bewegen sich durch die Lymphbahnen und entdecken schädliche Zellen, Viren und Pilze und blockieren oder zerstören sie.

Wann und warum schwellen die Lymphknoten an?

Bei Kindern sind Infekte der oberen Luftwege wie Husten und Schnupfen sehr häufig. Sie werden fast immer durch Viren verursacht. Der Körper reagiert darauf: Wenn das Immunsystem an einer Stelle des Körpers eine Ansammlung von Krankheitserregern und fremden Zellen feststellt, dann meldet es dies an die dafür zuständigen Zellen: die Lymphozyten.

Diese bewegen sich dann in großer Anzahl in die entsprechende Körperregion, um die Erreger abzuwehren. Dabei versammeln sie sich im nächstgelegenen Lymphknoten. So vergrößern sich dann zum Beispiel bei Erkältungen die Halslymphknoten. Sie können bis auf einen Durchmesser von zwei Zentimetern anwachsen. Diese vergrößerten Lymphknoten fühlen sich weich an und man kann sie etwas verschieben. Sie sind Ergebnis der Abwehr der Erkältungsviren und als solche erklärbar und harmlos.

Welche Schwellungen der Lymphknoten sind bedenklich?

Selbst wenn Lymphnoten  eine Weile angeschwollen sind, sollten Sie sich keine Sorgen machen und einfach deren Rückbildung abwarten. Halten die Veränderungen längere Zeit an, raten wir Ihnen einen Kinderarzt zu befragen.

Wenn ein Lymphknoten hart wird und die Haut darüber gerötet und schmerzhaft ist, sollten Sie Ihr Kind unbedingt dem Kinderarzt vorstellen. Hierbei könnte es sich um eine bakterielle Infektion des Lymphknotens handeln, die mit entsprechenden Antibiotika behandelt werden muss.

Eine Lymphknotenvergrößerung kann in seltenen Fällen auch Symptom einer Krebserkrankung  wie Leukämie oder Lymphdrüsenkrebs sein. Warnzeichen dafür sind: 

  • eine rasche, schmerzlose Lymphknotenvergrößerung, insbesondere an ungewöhnlichen Stellen (oberhalb des Schlüsselbeins, in den Achseln)
  • ein Durchmesser von mehr als zwei Zentimetern
  • harte, auf der Unterlage nicht verschiebliche Lymphknoten

Wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken und keine Erklärung dafür haben, dann sollten Sie mit ihrem Kind unbedingt einen Kinderarzt oder ein Kinderkrebszentrum aufsuchen.

Sprechen Sie uns gern an!

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Helios Klinikum Berlin-Buch bietet mit dem Kinderkrebszentrum einen Zusammenschluss aller kinderonkologischen Fachbereiche. Dadurch können wir Ihr Kind von allen notwendigen Fachbereichen kompetent behandeln lassen und optimal betreuen.

PD Dr. med. Patrick Hundsdörfer

Chefarzt Kinder- und Jugendmedizin
PD Dr. med. Patrick Hundsdörfer

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-54500