Aktuelle Besucherinformationen

In Zeiten von Corona ist es uns das wichtigste Anliegen, Sie wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv zu schützen. Wir möchten Sie deshalb um Verständnis für die folgenden Maßnahmen in unserer Klinik bitten. Bitte beachten sie die neuen Besuchsregeln.

Vorhofohr-Verschluss: Schlaganfällen bei Vorhofflimmern vorbeugen

Mit einem Vorhofohr-Verschluss wird ein Teil des linken Herzvorhofs mit einem „Stöpsel“ verschlossen. Dadurch wird das Schlaganfall-Risiko bei Vorhofflimmern gesenkt, wenn dies mit Medikamenten nicht möglich ist.

Vorhofflimmern (VHF) ist eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen. Im Vorhofohr, einem Anhängsel des linken Herzvorhofs, bilden sich dabei häufig gefährliche Blutgerinnsel, die einen Schlaganfall auslösen können.

Medikamente zur Gerinnungshemmung (Antikoagulation) können der Bildung von Gerinnseln vorbeugen, indem sie das Blut verdünnen. Jedoch können nicht alle Patienten mit solchen Gerinnungshemmern behandelt werden, z. B. nach einer Hirnblutung. In diesen Fällen bietet der sogenannte „interventionelle Vorhofohr-Verschluss“ eine Alternative, um Schlaganfall vorzubeugen.

Interventioneller Vorhofohr-Verschluss (LAA Verschluss)

Hierbei wird das Vorhofohr mit einem Okkluder verschlossen. Dabei handelt es sich um eine Art „Stöpsel“ bwz. „Schirmchen“ aus Kunststoff – wir verwenden seit 2010 erfolgreich das System „Amplatzer Cardiac Plug“ (ACP).

Das ACP-System wird mit einem Katheter über eine Leistenvene bis zur rechten Vorkammer vorgebracht. Dort wird die Herzscheidewand durchstochen, um in die linke Vorkammer zu gelangen (Transseptalpunktion). Dort wird das System auf die passende Größe gebracht und fixiert.

Nachbehandlung

Der gesamte Eingriff erfolgt unter Schmerz- und Beruhigungsmitteln  sowie unter Transösophagealer (TEE) Kontrolle, bei der der Schallkopf in der Nähe des Herzens platziert wird. Nach einer kurzen Erholungsphase können Sie wieder aufstehen und werden auf die Normalstation verlegt.

In den ersten drei bis sechs Monaten entsteht eine neue Gefäßinnenhaut, und das System wächst im Herzgewebe ein. In dieser Zeit empfehlen wir eine Begleitung mit Medikamenten. Das ACP-System wird mit einem Katheter über eine Leistenvene bis zur rechten Vorkammer vorgebracht. Dort wird die Herzscheidewand durchstochen, um in die linke Vorkammer zu gelangen (Transseptalpunktion). Dort wird das System auf die passende Größe gebracht und fixiert.

Kontakt

Dr. med. Artur Lange

Leiter Interventionelle Kardiologie

Telefon

(030) 94 01-53536

Kardio-Hotline

(030) 94 01-12929

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag 8.00-18.00 Uhr