Aktuelle Besucherinformationen

In Zeiten von Corona ist es uns das wichtigste Anliegen, Sie wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv zu schützen. Wir möchten Sie deshalb um Verständnis für die folgenden Maßnahmen in unserer Klinik bitten. Bitte beachten sie die neuen Besuchsregeln.

Nesselsucht : Wenn die Haut reagiert

Diagnostik und Möglichkeiten der Therapie bei der Hauterkrankung Urticaria, auch Nesselsucht genannt.

Nesselsucht

Bei der Urticaria oder Nesselsucht regiert das Gewebe auf die vermehrte Freisetzung von Histamin. Die wichtigsten Funktionen dieses Botenstoffes sind die Abwehr körperfremder Stoffe und ein schnelles Reagieren auf Entzündungen. Dabei kommt es unter anderem zu vermehrtem Juckreiz und zu einer größeren Durchlässigkeit der Gefäßwände kleiner Blutgefäße. Dies führt zu so genannten Nesseln, also einer Quaddel- oder Blasenbildung, wie sie vergleichbar durch Brennnesseln ausgelöst wird. Bei einem Teil der Patienten mit Urticaria kommt es zusätzlich zu Schwellungen im Bereich der Schleimhäute, so genannnten Angioödem.

Dauert die Nesselsucht bereits länger als sechs Wochen an, gilt sie als chronisch. Bei der Diagnostik wird dann gesucht, ob im Körper andere Erkrankungen vorliegen wie zum Beispiel eine Infektion, Entzündungen oder Autoimmunreaktionen, die die Erkrankung andauern lassen. Dies geschieht im ersten Schritt über Blutuntersuchungen.

Besteht der Verdacht auf eine Auslösung der Urticaria Nesselsucht durch Nahrungsmittel, raten wir zu einer Diät, bei der Nahrungsmittelzusatzstoffe wie Konservierungsmittel und Farbstoffe gemieden werden. Falls es dadurch zu einem Abklingen der Beschwerden kommt, wird ein Test auf solche Stoffe durchgeführt. So erreicht der Patient Gewißheit über den Auslöser der Nesselsucht und kann die Erkrankung vermeiden.

Unabhängig von der Suche nach möglichen Entzündungen, Unverträglichkeiten oder anderen Auslösern, erhalten die Patienten von Beginn der Behandlung auf jeden Fall Medikamente, die gegen das symptomauslösende Histamin wirken.

Gelingt es nicht, einen möglichen Auslöser der Nesselsucht zu benennen, wird mit speziell auf den Patienten abgestimmten Medikamentierungen die Beeinträchtigungen durch die Erkrankung vermieden. Bei den meisten Patienten tritt über eine Gabe von Antihistamika bereits ein vollständiges Abklingen der Symptome ein und die Erkrankung wird nicht chronisch.  

Sprechen Sie uns an

Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg um Umgang mit der Nesselsucht und suchen die passende Linderung Ihrer Beschwerden. Gerne beantworten wir Ihre Fragen in einer unserer  Sprechstunden.

Kontakt

Dr. med. Kerstin Lommel

Chefärztin der Dermatologie
Dr. med. Kerstin Lommel

Telefonnummer

(030) 94 01-55700

E-Mail

E-Mail senden