Tumoroperationen an Speiseröhre und Magen

Zur Therapie bösartiger Tumorerkrankungen kann die operative Entfernung von Teilen des Magens und der Speiseröhre oder auch des ganzen Magens erforderlich werden. Diese Entfernungen erfordern eine Wiederherstellung der Nahrungspassage und eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten.

Ob eine bösartige Erkrankung der Speiseröhre oder des Magens vorliegt, muss im Vorfeld einer möglichen Operation bewiesen sein. Oft veranlassen Sodbrennen, Schmerzen oder Probleme beim Schlucken bzw. der Nahrungsaufnahme und Gewichtsverlust eine Magenspiegelung. Dabei können Veränderungen in der Schleimhaut und durch Gewebeproben bösartige Tumoren nachgewiesen werden.

Zur Einschätzung, ob eine Operation in Frage kommt, machen wir uns ein genaues Bild Ihrer Erkrankung. Der erste Schritt hierfür ist ein persönliches Gespräch mit Ihnen

Zur Ausbreitungsdiagnostik werden Blutuntersuchungen, endoskopische Untersuchungen (Magenspiegelung und endoskopischer Ultraschall) und CT oder PET-CT durchgeführt. Der genaue Tumorsitz kann sehr entscheidend für die Behandlungsmöglichkeiten sein.

Fachübergreifende Zusammenarbeit

Im Helios Klinikum Berlin-Buch stehen alle erforderlichen diagnostischen Möglichkeiten zur Verfügung, die wir in enger Absprache mit den Experten der anderen Fachabteilungen nutzen. Wir Chirurgen stimmen uns vor allem sehr eng mit unseren Kollegen der Gastroenterologie und Endoskopie, Radiologie, Pathologie, Anästhesie und Intensivmedizin ab.

Gemeinsam mit allen Spezialisten diskutieren wir jeden einzelnen Fall in einer unserer mehrfach pro Woche stattfindenden interdisziplinären Tumorkonferenz und sprechen eine Therapieempfehlung aus. Unser Anliegen ist es, gemeinsam mit Ihnen die für Sie bestmögliche Behandlung zu finden und Sie bestmöglich für die Operation vorzubereiten.

Therapie

Häufig ist die Operation ein Baustein eines mehrteiligen Behandlungskonzeptes. Die anderen Teile können Chemotherapie, Strahlenchemotherapie oder auch Immuntherapien sein. In Vorbereitung auf die Operation überprüfen wir Ihren Ernährungszustand, beginnen eventuell mit einer zusätzlichen Ernährungsbehandlung und streben an, Sie bestmöglich auf den Eingriff vorzubereiten.

Gerade bei den Eingriffen an der Speiseröhre muss neben dem Bauchraum häufig der Brustkorb eröffnet werden. Schonende Operationstechniken, eine sichere Narkose, gute Schmerztherapie und abgestimmte Behandlungsmaßnahmen sorgen dafür, dass Sie nach der OP schnell wieder auf die Beine kommen. Dafür arbeiten wir gemeinsam mit Ihnen.

Während des stationären Aufenthalts werden Sie zusätzlich von unseren Psychologen, Physiotherapeuten, Ernährungsberatern und unserem Sozialdienst unterstützt.

Weitere Therapieformen

Je nach Tumorart, Krankheitsverlauf, Begleiterkrankungen und individuellem Gesundheitszustand kann die Einbettung der Operation in ein Therapiekonzept mit Vorbehandlung z. B. mit einer Chemotherapie notwendig sein. Ob das im Einzelfall sinnvoll ist, sprechen wir schnell und unkompliziert mit den Krebsspezialisten der anderen Abteilungen ab.

Auch hierfür stehen im Helios Klinikum Berlin-Buch als einem Haus der onkologischen Spitzenmedizin alle gängigen Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Unser Behandlungsangebot         

Sprechen Sie uns an

Dr. med. Franziska Renger

Oberärztin - Fachärztin für Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie
Dr. med. Franziska Renger

E-Mail

Chirurgische Ambulanz im EG, roter Bereich, C1-E
Nehmen Sie direkt über unsere Hotline Kontakt zu uns auf: 

Tel.: (030) 94 01-12720
Montag bis Freitag von 8.00 bis 15.00 Uhr

Falls schon CT oder MRT gemacht worden sind, bringen Sie bitte die CD & Vorbefunde mit.