Wenn eine Operation notwendig wird: Auswahlkriterien, Antragstellung, Nachsorge

Wir beraten Sie individuell bei der Entscheidung für oder gegen eine Operation, informieren bei der Antragstellung und begleiten die Nachsorge.

Wann ist eine Operation sinnvoll?

Vor der Entscheidung zu einer Operation sollten alle konservativen, also nicht-operativen, Therapien genutzt werden. Dabei hilft Ihnen auch unser Patientenprogramm ObesityVital. Wann wird eine Operation genehmigt?

  • Operation ab 15. Lebensjahr möglich, keine Altersgrenze
  • Bodymaß-Index (BMI) ab 35 mit ein oder zwei Begleiterkrankungen, BMI ab 40 ohne Begleiterkrankungen
  • Gesundheitsstörungen (Diabetes, Bluthochdruck, Schlafapnoe-Syndrom)
  • Mindestens 6-12 Monate versuchter Gewichtsabnahme
  • Kein Drogen- bzw. Alkoholproblem
  • Bereitschaft Essgewohnheiten dauerhaft umzustellen

Wie stelle ich einen Antrag auf eine Operation?

Die Kostenübernahme für einen gewichtsreduzierenden Eingriff (Magenband, Magenschlauch, Magenbypass) müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Antragstellung  mit einem wissenschaftlich begründeten Fachgutachten. Der Kostenübernahmeantrag muss von Ihnen selbst gestellt werden. Er sollte so ausführlich wie möglich sein und folgende Punkte beachten:

  • Formulieren Sie den Wunsch nach einer Operation eindeutig und begründen Sie diesen ernsthaft.
  • Listen Sie alle Begleiterkrankungen auf.
  • Stellen Sie dar, dass Sie bereits alle Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapien unter ärztlicher Aufsicht versucht haben, diese jedoch erfolglos waren.
  • Lassen Sie Ihren Hausarzt bzw. den behandelnden Arzt im Adipositas-Zentrum erklären, dass keine medizinischen oder psychologischen Einwände gegen die Operation sprechen.
  • Beschreiben Sie, dass Sie sich intensiv mit dem operativen Verfahren (Risiken, Vor- und Nachsorge, Ernährungsumstellung) beschäftigt haben und dass Sie sich über die Selbsthilfegruppe bzw. die Patientenvorlesung ausreichend informiert haben.
  • Fügen Sie alle vorhandenen Atteste, Gutachten und Bescheinigungen als Kopie bei (Psychosomatisches Gutachten, Internistisches Gutachten, Nachweis der Ernährungsberatung, Ernährungstagebuch mit Gewichtsverlauf, Bewegungs- und Verhaltenstherapie wie z.B. Patientenprogramm ObesityVital,)

Sollte Ihr Antrag von der Krankenkasse abgelehnt worden sein, so haben Sie die Möglichkeit, innerhalb eines Monats Widerspruch einzulegen. Sprechen Sie uns auch dafür an.

Nachsorge

Nach der Operation ist kontinuierliche, gute Nachsorge wichtig. Wir arbeiten eng mit Ihren Ärzten zusammen und überwachen Ihren Ernährungsstatus und eventuelle  Begleiterkrankungen.  Im ersten Jahr nach der Operation findet die routinemäßige Nachsorge nach 2 und 6 Wochen, dann in dreimonatigen Abständen statt. Nach einem erfolgreichen ersten Jahr haben sich sechsmonatige Untersuchungsabstände bewährt. Diese werden in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt koordiniert. Dabei erhalten Sie schon bei Entlassung aus dem Krankenhaus Ihren nächsten Nachsorgetermin und einen Nachsorgepass. Er dokumentiert alle erforderlichen Nachuntersuchungen und die Ergebnisse ihrer Laboruntersuchungen.

Die Nachsorge findet im MVZ Dr. Rosenthal in Gruppen sowie in Einzelgesprächen mit dem Arzt statt.

So erreichen Sie uns

MVZ Dr. Rosenthal

Dr. med. Anke Rosenthal

Anfahrt

Bismarckstrasse 101, 10625 Berlin

Telefon

(030) 383 7707 0

E-Mail

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 09:00-13:00 Uhr
Mo., Di., Do. 15:00-18:00 Uhr