Ernährung bei Ileostoma oder Kolostoma

Es gibt verschiedene Ursachen, die dazu führen, einen künstlichen Darmausgang zu bekommen. Nicht nur die spezielle Pflege, sondern auch die Ernährung stellt eine besondere Herausforderung für jeden Patienten dar. Es gibt 2 Arten eines Stoma: den Kolostoma und den Ileostoma. Die Ernährungsempfehlungen ähneln sich in beiden Fällen sehr.

Es ist besonders am Anfang hilfreich, wenn Sie ein Ernährungstagebuch führen. So ist es für Sie leichter herauszufinden, welche Lebensmittel vertragen werden und welche nicht.

Generell gilt: Es ist erlaubt, was vertragen wird!

Generell sollten Sie nur in geringen Mengen Neues ausprobieren. Wird etwas am Anfang nicht vertragen, probieren Sie es nach einiger Zeit wieder aus. „Nur Mut“. Erhöhen Sie langsam die Ballaststoffzufuhr, denn der Verdauungsweg ist verkürzt. Ballaststoffe sind vor allem in Vollkornprodukten, der Schale von Obst und Gemüse, sowie in Hülsenfrüchten enthalten.

Die nachfolgenden Ernährungsinformationen sollen eine kleine Hilfestellung für den Alltag mit Ihrer neuen Situation sein. Hier können Sie die für Sie nötigen Informationen entnehmen. Außerdem ist es ratsam, gerade anfangs auf sehr säurehaltige und / oder scharfe Speisen zu verzichten, weil diese vor allem kurz nach der Operation reizend auf die umliegende Haut wirken können.

Ernährungsinformationen:

  • Kohl
  • Hülsenfrüchte
  • Bohnen
  • Blumenkohl
  • Kohlrabi
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Pilze
  • Paprika
  • Eier (und Produkte daraus)
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Bier
  • Rohkost
  • Spargel
  • Rhabarber
  • Aprikosen
  • Birnen
  • Unreife Bananen
  • Schwarzwurzeln
  • Kümmel
  • Tee aus Kümmel, Anis und Fenchel
  • Heidelbeeren
  • Preiselbeeren
  • Joghurt (nicht wärmebehandelt!)
  • Bananen
  • Weißbrot, Zwieback
  • Geriebener Apfel
  • Rosinen
  • Trockenobst
  • Haferflocken
  • Weißer Reis
  • Hartkäse
  • Gekochte Möhren
  • Sellerie
  • Kartoffeln
  • Gekochte Milch
  • Kakao
  • Schokolade
  • Heidelbeersaft
  • Schwarzer Tee
  • (Nüsse)
  • (Kokosflocken)
  • Obst (z.B. Trauben, Feigen)
  • Kaffee
  • Alkohol
  • Limonade
  • Bier
  • Kleie
  • Flohsamen
  • zuckerreiche Speisen
  • scharfe Gewürze
  • kalte Getränke
  • sehr fettreiche Speisen
  • Eier (und Produkte daraus)
  • Fisch
  • GeräucherteLebensmittel
  • Hartkäse
  • Pilze
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Schnittlauch
  • Spargel
  • Scharfe Gewürze
  • Hülsenfrüchte
  • Bohnen
  • Joghurt (nicht wärmebehandelt)
  • Grüner Salat
  • Petersilie
  • Heidelbeersaft
  • Preiselbeersaft
  • Heidelbeeren
  • Preiselbeeren

Bei einem Kolostoma ist der Stuhlgang nach der OP meistens unverändert. Im Gegensatz dazu ist bei einem Ileostoma der Stuhl sehr dünn. Anfangs ist es deshalb ratsam, Essen und Trinken zu trennen, weil der verbliebene Darmabschnitt noch nicht sofort die „Eindickungsfunktion“ des Dickdarmes übernehmen kann.

Nehmen Sie lieber 6 bis 8 kleine Mahlzeiten zu sich, als wenige große.

Faserreiche Lebensmittel können eine Hürde darstellen und müssen ganz klein geschnitten und/oder sehr gut gekaut werden (z.B. Spargel, Fleisch, Ananas, Apfelsinen).

Dessen Funktion wird ersetzt durch den verbliebenen Dünndarm. Je nachdem wie viel vom Dünndarm geblieben ist, erfordertes mehr oder weniger Geduld. Sobald Sie wieder eine geregelte Verdauung haben, steht einer gesunden Ernährung nichts mehr im Wege.

Gut kauen ist das A und O,

um eine Blockade oder andere Verdauungsprobleme zu vermeiden, trinken Sie mindestens 2-2,5 Liter, vorzugsweise stilles Wasser oder ungesüßten Tee.