Willkommen auf Station B1-31

Auf unserer Station behandeln wir Patienten mit Krebs am Lymphsystem sowie Patienten mit verschiedensten hämatologischen Erkrankungen.

Die Station B1-31 der Onkologie und der Hämatologie und Stammzellmedizin befindet sich im 3. Obergeschoss des Gebäudeflügels B1 (farblich grün gehalten).

Die Station B1-31 verfügt über 10 Betten.  Hier werden Sie von einem engagierten Team betreut, dass eng und kompetent zusammenarbeitet.

Sie finden bei uns eine Teeküche und einen offenen Bereich, in dem Sie sich auch mit Ihren Besuchern aufhalten können. Im Eingangsbereich steht der Stationstresen, wo unser Pflegeteam für Sie erreichbar ist.

StationB1-31
LageHaupthaus B1 (grüner Bereich) 3. Obergeschoss
Fachbereich(e) Onkologie, Hämatologie und Stammzelltransplantation
StationsleitungAndrea Staegemann
Telefon Stationszimmer(030) 94 01-52160

Ihr Aufenthalt auf der Station B1-31


Die Zimmer unserer Station verfügen über moderne sanitäre Anlagen, Radio und Fernseher. Wenn Sie unser drahtloses Internet nutzen möchten, erhalten Sie im zentralen Gebäude am Infopunkt einen Zugangscode für das W-LAN.

Link: Weitere Informationen zum W-LAN Service.

Alle Zimmer sind darüber hinaus mit moderner Medizintechnik ausgestattet und bieten die Möglichkeit zur telemetrischen Überwachung des Herzrhythmus.

Tagesablauf auf Station


Die morgendliche ärztliche Visite  findet wochentags um 9:00 Uhr statt, am Wochenende um 8:30 Uhr.
Das Frühstück beginnt um 7:30 Uhr, das Mittagessen um 12:00 Uhr und das Abendessen um 18:00 Uhr. Nachmittags serviert unser Team Kaffee, Tee oder andere Getränke.

Informationen zur Aufnahme


Für die stationäre Behandlung erhalten Sie in der Regel eine Einweisung von Ihrem behandelnden Arzt. Bitte melden Sie sich bei Ihrer Ankunft beim Pflegepersonal am Stationstresen. Unser Team informiert Sie über den Tagesablauf, geplante Untersuchungen und mögliche Eingriffe.

Weitere Informationen zur Vorbereitung Ihres Aufenthalts.

Im Notfall


Notfallpatienten werden zunächst im Notfallzentrum untersucht. Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen werden zur besonderen Überwachung und Therapie auf die Intensivstation verlegt.