Über 100 Schüler zu Lebensrettern ausgebildet

Über 100 Schüler zu Lebensrettern ausgebildet

Bad Saarow

Unter dem Motto „Jeder, überall auf der Welt, kann Leben retten“ feierte der Deutsche Rat für Wiederbelebung am 16. Oktober 2018 zum ersten Mal den „World Restart a Heart Day“. Anlass auch für das Ärzteteam der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie die Schüler des Katholischen Schulzentrums Bernhardinum in Fürstenwalde über die lebensrettenden Sofortmaßnahmen zu schulen.

Ob in der Cafeteria bei der Hausarbeit oder im Supermarkt - es kann überall und jederzeit passieren: Ein Mensch sackt in sich zusammen, bleibt regungslos am Boden liegen - plötzlicher Herzstillstand! Aber wie sollte man richtig reagieren? Ist die Person ansprechbar, atmet sie nicht normal oder gar nicht? Ist das Leben akut in Gefahr?

Einfach zu merken: Prüfen. Rufen. Drücken! – hilft Leben retten

Damit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes keine wertvolle Zeit ungenutzt verstreicht, muss sofort mit der Herzdruckmassage begonnen werden, um damit den lebenswichtigen Blutkreislauf aufrecht zu erhalten. 100 bis 120 Mal pro Minute in der Mitte des Brustbeins. Die Überlebenschance wird dadurch verdreifacht. Erfahrungsgemäß ist aber bei vielen die Unsicherheit, im Notfall etwas falsch zu machen ziemlich groß.

Das Schlimmste, was man in einer Notfallsituation wirklich falsch machen kann, ist nichts zu tun. Leider ist die Ersthelfer-Reanimationsquote in Deutschland mit 15–18% sehr niedrig.

Dr. med. Stefan Wirtz, Chefarzt der Klinik Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Keine Angst vor Fehlern: Jede Hilfe ist erste Hilfe

Wie einfach die Reanimation sein kann, zeigte das Bad Saarower Ärzteteam mit Chefarzt Dr. med. Stefan Wirtz, Oberarzt Dr. med. Lukas Kreienbühl und Ärztin Stephanie König fünf neunten Klassen des Katholischen Schulzentrums Bernhardinum in Fürstenwalde. Ausgerüstet mit Reanimationspuppen wurden die Schüler von der zweiten bis zur fünften Unterrichtsstunde über die Neuerungen bei der Wiederbelebung informiert und die wichtigsten Handgriffe gezeigt. Danach wurde im Takt zur Musik von „Staying Alive“ fleißig gedrückt.   

„Auch ohne Fachkenntnisse ist es einfach, Leben zu retten. Wir möchten die Schüler so früh wie möglich an die lebensrettenden Maßnahmen heranführen, sodass sie als Ersthelfer in Notfallsituationen schnell reagieren können“, fügt der Chefarzt hinzu.   

Das Helios Klinikum Bad Saarow ist ein Krankenhaus der qualifizierten Regelversorgung und gehört mit 585 Betten zu den modernsten und größten Kliniken der Region. 17 Fachabteilungen, zwei Institute, eine Zentrale Notaufnahme, ein Zentrallabor und verschiedene zertifizierte Zentren ermöglichen ein umfassendes Spektrum modernster Diagnostik und innovativer Therapien.

Jährlich werden im Helios Klinikum Bad Saarow mehr als 32.000 Patienten stationär und zusammen mit den am Klinikum angeschlossenen medizinischen Einrichtungen 94.000 Patienten ambulant behandelt.

Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane nimmt das Klinikum an der Lehre und Ausbildung von Medizinstudenten teil. Gelegen in einer einzigartigen Naturlandschaft am Scharmützelsee ist das Krankenhaus etwa 30 Autominuten vom Flughafen Berlin-Schönefeld entfernt sowie auch direkt mit der Bahn erreichbar.  

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.  

In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000  Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund  6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.  

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Viola Bock

Referentin PR/Marketing, Abteilung Marketing, Kommunikation und Technologien
Viola Bock

Telefon

(033631) 7-3653