Patienten mit Diabetes besonders betreut

Patienten mit Diabetes besonders betreut

Bad Saarow

Diabetespatienten im Helios Klinikum Bad Saarow dürfen sich bestens aufgehoben fühlen: Die Deutsche Diabetesgesellschaft (DDG) hat das Krankenhaus mit dem Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ ausgezeichnet und damit die kompetente Betreuung für die stationären Patienten mit Diabetes bestätigt.

Jährlich werden etwa zwei Millionen Diabetespatienten in deutschen Krankenhäusern behandelt. In die Klinik kommen die Patienten in der Regel nicht wegen ihrer Diabeteserkrankung, sondern wegen einer geplanten Operation oder eines Notfalls. Trotzdem muss auch ein Diabetes mitbehandelt werden, denn jeder Klinikaufenthalt stellt eine Sondersituation für den Menschen dar, die sich meist auch auf den Blutzucker auswirkt – sei es durch Medikamente wie Cortison, Nüchternphasen vor einer Operation oder allein schon durch Stresssituationen.

Unser Anspruch ist es, alle Diabetespatienten unseres Klinikums während ihres Krankenhausaufenthaltes optimal zu betreuen, diabetesbedingte Komplikationen zu vermeiden und die Diabetestherapie an die besondere Situation anzupassen.

Oberärztin Dilek Şahin, Fachärztin für Innere Medizin/ Diabetologie

Denn häufig könne die Diabetestherapie nicht wie zu Hause fortgeführt, sondern müsse vorübergehend umgestellt werden. „Der Blutzucker, der im gewohnten Alltag meist nur mit oralen Antidiabetika oder Insulin gut eingestellt ist, kann im Krankenhaus zu einer Herausforderung werden. Muss der Patient im Krankenhaus nüchtern bleiben oder darf er nur wenig essen, dann benötigt sein Körper auch nur wenig Insulin. Auch Stresssituationen können den Blutzucker stark beeinflussen. „Diese besonderen Stoffwechselschwankungen haben wir im Blick“, erläutert die Expertin. „Müssen aufgrund von Untersuchungen oder Operationen die oralen Diabetesmedikamente vorübergehend pausiert werden, so ersetzt unser Diabetesteam die Diabetesmedikation, z.B. durch Insulininjektionen“.

Drei für das Zertifikat zu erfüllende Kriterien sind besonders wichtig: Es muss ein Facharzt für Diabetologie zur Verfügung stehen, Pflegekräfte müssen regelmäßig geschult werden und es muss gewährleistet sein, dass die Blutzuckerwerte bei jedem Patienten des Klinikums geprüft werden.  

Der Blutzuckerwert wird bei jedem neu aufgenommenen Patienten gemessen

Seit gut zwei Jahren wird im Bad Saarower Klinikum bei jedem stationär aufgenommenen Patienten der Blutzuckerwert gemessen. „Wir haben in unserem Klinikum ein routinemäßiges Screening auf erhöhte Glukosewerte eingeführt. Bei jedem neu aufgenommenen Patienten wird direkt Blut abgenommen und der aktuelle Blutzucker, bei Auffälligkeiten auch der Langzeitzucker, bestimmt“, erklärt die Diabetologin Dilek Şahin. Damit lassen sich nicht nur die Diabetespatienten klar identifizieren, sondern auch diejenigen, deren Diabetes bislang unentdeckt geblieben ist, sowie diejenigen, bei denen die Diabetestherapie nicht optimal läuft. Ein schlecht geführter (entgleister) Diabetes erhöht z.B. die Risiken bei großen chirurgischen Eingriffen ganz wesentlich. Unter entsprechender perioperativer Kontrolle des Blutzuckers verbessern sich die Chancen dieser Patienten erheblich.  

Beim täglichen Durchgang überprüft das Diabetesteam die Blutzuckerwerte und passt die Insulintherapie gegebenenfalls an die besonderen Umstände an. Außerdem steht es beratend und für Schulungen von Patienten und Angehörigen zur Verfügung. Jeder neu aufgenommene Diabetespatient wird persönlich aufgesucht. „Täglich sprechen wir mit Patienten, die bis dahin nichts von ihrem erhöhten Blutzucker wussten“, so Dilek Sahin. Dann gilt es für die Diabetesspezialisten, unter Berücksichtigung der Blutwerte die richtige Therapieentscheidung zu treffen. In leichten Fällen lassen sich erhöhte Blutzuckerwerte durch Ernährungsumstellung und Bewegung langfristig wieder senken. 

Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG):

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ist mit mehr als 9.000 Mitgliedern eine der großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Zu diesem Zweck unternimmt sie auch umfangreiche gesundheitspolitische Aktivitäten.

Klinikkontakt

Dr. med. Ullrich Wruck

Chefarzt Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie
Dr. med. Ullrich Wruck

Telefon

033631 7-2121

Das Helios Klinikum Bad Saarow ist ein Krankenhaus der qualifizierten Regelversorgung und gehört mit 585 Betten zu den modernsten und größten Kliniken der Region. 17 Fachabteilungen, zwei Institute, eine Zentrale Notaufnahme, ein Zentrallabor und verschiedene zertifizierte Zentren ermöglichen ein umfassendes Spektrum modernster Diagnostik und innovativer Therapien.

Jährlich werden im Helios Klinikum Bad Saarow mehr als 32.000 Patienten stationär und zusammen mit den am Klinikum angeschlossenen medizinischen Einrichtungen 94.000 Patienten ambulant behandelt. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane nimmt das Klinikum an der Lehre und Ausbildung von Medizinstudenten teil. Gelegen in einer einzigartigen Naturlandschaft am Scharmützelsee ist das Krankenhaus etwa 30 Autominuten vom Flughafen Berlin-Schönefeld entfernt sowie auch direkt mit der Bahn erreichbar.  

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.  

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.  

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Anja Paar

Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation/Marketing
Anja Paar

Telefon

(033631) 7-2440