Multimodale Therapie bei Magenkrebs

Multimodale Therapie bei Magenkrebs

Bad Saarow

Die nächste Sonntagsvorlesung des Helios Klinikums Bad Saarow – am 24. Februar um 10:00 Uhr – widmet sich dem Thema Magenkrebs. Drei Spezialisten verschiedener Fachrichtungen beleuchten die Erkrankung, an der jedes Jahr in Deutschland etwa 17.000 Personen neu erkranken. Trotz rückläufiger Zahlen gehört Magenkrebs zu den häufigsten tumorbedingten Todesursachen, was insbesondere damit zusammenhängt, dass die Erkrankung meist zu spät erkannt wird.

Unter Männern stellt Magenkrebs die sechsthäufigste Tumorerkrankung dar, unter Frauen die achthäufigste. In einem frühen Stadium bereitet er oft gar keine Beschwerden, erste Symptome sind meist Bauchschmerzen und Übelkeit oder das Gefühl, manche Lebensmittel nicht mehr so gut zu vertragen. Symptome, die jeder irgendwann einmal verspürt und die dadurch oft verharmlost werden.

Was Magenkrebs ganz genau ist, wie er entsteht, wodurch er ausgelöst werden kann und wie man ihn bemerkt, das sind Fragen, die Dr. med. Wolfram Heinzel am 24. Februar klärt. Der Leitende Oberarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie ist für die Diagnostik zuständig und zeigt gleichzeitig auf, welche Möglichkeiten die Gastroenterologie bietet.

Eine Operation ist für viele Patienten mit Magenkrebs das wichtigste Behandlungsverfahren. Dabei wird ihnen ein Teil des Magens oder der ganze Magen entfernt. Welche Verfahren je nach Situation angewendet werden und welche Therapiefolgen auftreten können, das erklärt Dr. med. Joachim Böttger, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie.  

Die Chemotherapie hat heute einen festen Platz in der Therapie des Magenkarzinoms, da es zu den Tumorarten des Verdauungssystems gehört, die am besten auf eine Chemotherapie ansprechen. Sie wird vor oder/und nach der Operation eingesetzt. Über die verschiedenen Therapieansätze gibt Priv.-Doz. Dr. med. Richard Ratei Auskunft. Er ist Leitender Arzt für Stammzelltherapie und Hämatologische Diagnostik.

„Magenkrebs ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Unsere multimodale Therapie beschreibt die kombinierte Behandlung des betroffenen Patienten. Der Internist diagnostiziert, der Chirurg operiert, der Onkologe behandelt medikamentös mittels Chemotherapie. Dies setzt eine enge Zusammenarbeit dieser medizinischen Disziplinen voraus, die in unserem Klinikum in vortrefflicher Weise erfolgt.

Dr. med. Joachim Böttger, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

„Und um für jeden Patienten die optimale Therapie zu gewährleisten, stellen wir jeden Tumorpatienten in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz vor und besprechen das jeweils ideale Therapiekonzept individuell“, so der Chefarzt weiter.  

Bei der Sonntagsvorlesung sind für jeden der drei Beiträge 20 Minuten eingeplant. Im Anschluss stehen die Referenten auch gerne für individuelle Fragen zur Verfügung.  

 

24. Februar 2019, 10:00 Uhr

„Multimodale Krebstherapie des Magenkarzinoms: eine interdisziplinäre Herausforderung“

Veranstaltungsort Konferenzraum „Theodor Fontane“

  • Die Teilnahme ist kostenfrei.
  • Frühes Erscheinen sichert gute Plätze.
  • Wir weisen Sie darauf hin, dass die Raumkapazität begrenzt ist.
  • Eine Anmeldung ist nicht möglich.
  • Parkplätze stehen den Teilnehmern kostenfrei zur Verfügung. Parkchips können nach der Veranstaltung am Empfang entwertet werden.
  • Der Veranstaltungsort ist barrierefrei erreichbar.

Das Helios Klinikum Bad Saarow ist ein Krankenhaus der qualifizierten Regelversorgung und gehört mit 585 Betten zu den modernsten und größten Kliniken der Region.

17 Fachabteilungen, zwei Institute, eine Zentrale Notaufnahme, ein Zentrallabor und verschiedene zertifizierte Zentren ermöglichen ein umfassendes Spektrum modernster Diagnostik und innovativer Therapien. Jährlich werden im Helios Klinikum Bad Saarow mehr als 32.000 Patienten stationär und zusammen mit den am Klinikum angeschlossenen medizinischen Einrichtungen 94.000 Patienten ambulant behandelt. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane nimmt das Klinikum an der Lehre und Ausbildung von Medizinstudenten teil.

Gelegen in einer einzigartigen Naturlandschaft am Scharmützelsee ist das Krankenhaus etwa 30 Autominuten vom Flughafen Berlin-Schönefeld entfernt sowie auch direkt mit der Bahn erreichbar.  

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.  

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.   Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Anja Paar

Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation/Marketing
Anja Paar

Telefon

(033631) 7-2440