Bad Saarower Ärzte referieren auf dem Brandenburger Krebskongress

Bad Saarower Ärzte referieren auf dem Brandenburger Krebskongress

Bad Saarow

Unter dem Motto „Onkologie im Land Brandenburg – immer in Bewegung“ werden beim 6. Brandenburger Krebstag, am 22. und 23. Februar, aktuelle Erkenntnisse aus Medizin, Pflegeforschung und Gesundheitswissenschaft vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Auch Referenten des Helios Klinikums Bad Saarow sind dabei.

Über 400 Ärzte, Pflegende und Beschäftigte weiterer Berufsgruppen werden in Potsdam erwartet. Sie tauschen sich fachlich über den aktuellen Stand in der Onkologie aus, mit dem Ziel, die Behandlung und Versorgung der Krebspatienten zu optimieren. Auch Krebsexperten des Helios Klinikums Bad Saarow bereichern das Programm mit Vorträgen, wie Dr. med. Stephan Koswig, Chefarzt Klinik für Radioonkologie und Strahlenheilkunde, Prof. Dr. med. habil. Stefan Koch, Chefarzt Institut für Pathologie, Dr. med. Marén Sawatzki, Chefärztin Klinik für Senologie und Andreas Lewin, Oberarzt Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxmedizin.  

Da passt auch in die diesjährige Krebskampagne KREBS? Gemeinsam sind wir stärker! des Bad Saarower Klinikums, die im Januar startete. „Wir wollen dem Thema den Schrecken nehmen und die Möglichkeiten der modernen Krebsmedizin aufzeigen. Wir können den Krebs nur effektiv bekämpfen, wenn wir interdisziplinär denken und handeln“, erklärt Dr. med. Daniel Pink, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin und Leiter des Onkologischen Zentrums. Das Bad Saarower Klinikum, das seit Jahrzehnten onkologisch ausgerichtet und spezialisiert ist, wird das gesamte Jahr auf vielen Kanälen umfassend rund um das Thema Krebs informieren. Dabei geht es insbesondere um Vorsorge, Früherkennung, Therapien und Nachsorge.    

Kompakte, interdisziplinäre und umfassende Informationen

Beim 6. Brandenburger Krebskongress wird über den aktuellen Stand der Onkologie im Land Brandenburg informiert. Krebserkrankungen werden in den kommenden Jahren ein vordergründiges Thema bleiben. Dank moderner Therapien gibt es einerseits immer mehr Langzeitüberlebende, für die eine hohe Lebensqualität wichtig ist, andererseits gilt es Patienten mit fortschreitenden Erkrankungen immer besser zu versorgen. Hinzu kommt die Sicherstellung der Versorgung in der Fläche des Landes. Wie Politik und Gesundheitswesen gegenwärtig aufgestellt sind, was sich in der onkologischen Versorgung im Land Brandenburg bewegt, welche innovativen Therapieverfahren für Patienten verfügbar sind, ist Gegenstand des Kongresses, der unter der Schirmherrschaft von Susanna Karawanskij, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, steht. Organisatoren sind die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg (LAGO) und das Tumorzentrum Brandenburg (TZBB).

 

Bildunterschrift: Sind beim Krebskongress als Referenten dabei: Prof. Dr. med. habil. Stefan Koch, Chefarzt Institut für Pathologie, Dr. med. Marén Sawatzki, Chefärztin Klinik für Senologie, Andreas Lewin, Oberarzt Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxmedizin und Dr. med. Stephan Koswig, Chefarzt Klinik für Radioonkologie und Strahlenheilkunde,

Fotocredit: Helios Klinikum Bad Saarow

 

Das Helios Klinikum Bad Saarow ist ein Krankenhaus der qualifizierten Regelversorgung und gehört mit 585 Betten zu den modernsten und größten Kliniken der Region. 17 Fachabteilungen, zwei Institute, eine Zentrale Notaufnahme, ein Zentrallabor und verschiedene zertifizierte Zentren ermöglichen ein umfassendes Spektrum modernster Diagnostik und innovativer Therapien. Jährlich werden im Helios Klinikum Bad Saarow mehr als 32.000 Patienten stationär und zusammen mit den am Klinikum angeschlossenen medizinischen Einrichtungen 94.000 Patienten ambulant behandelt. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane nimmt das Klinikum an der Lehre und Ausbildung von Medizinstudenten teil. Gelegen in einer einzigartigen Naturlandschaft am Scharmützelsee ist das Krankenhaus etwa 30 Autominuten vom Flughafen Berlin-Schönefeld entfernt sowie auch direkt mit der Bahn erreichbar.  

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.  

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:

Anja Paar

Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation/Marketing
Anja Paar

E-Mail

Telefon

(033631) 7-2440