MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie und HDR-Brachytherapie

Wir führen eine gezielte Probenentnahme aus der Prostata über den Damm in Narkose durch. Über diesen Weg können wir auch eine Hochdosis-Strahlentherapie (HDR-Brachytherapie) ermöglichen.

Die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie ermöglicht eine gezielte Probenentnahme aus der Prostata. Die Bilder eines zuvor angefertigten Prostata-MRT werden mit den Ultraschallbildern zusammengefügt und ermöglichen so eine bessere Diagnostik. Hierbei können Areale erreicht werden, die der konventionellen Funktion nicht zugänglich sind. Die Untersuchung/Biopsie erfolgt in Narkose.

Bei der interstitiellen Bestrahlung (HDR (Hochdosis)-Brachytherapie) wird die Bestrahlung direkt in die Prostata eingebracht, so dass die Bestrahlung von innen in direkter Nähe zum Krebsgewebe stattfinden kann. Insbesondere Hochrisikoprostatakarzinome können damit effektiver bestrahlt werden.  

Unsere Spezialisten des Prostatazentrums beschäftigen sich mit der Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Prostataerkrankungen. Hier erfahren Sie mehr 

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an

Dr. med. Steffen Hallmann

Chefarzt Urologie
Dr. med. Steffen Hallmann

E-Mail

Telefon

033631 7-34 66