Plastisch-ästhetische und rekonstruktive Chirurgie: Form, Aussehen und Funktion verbessern

Plastisch-ästhetische und rekonstruktive Chirurgie: Form, Aussehen und Funktion verbessern

Als Spezialisten für Operationen im Gesicht bieten unsere erfahrenen Chirurgen der Hals-Nasen-Ohrenklinik auch plastisch-ästhetische Operationen zur Verbesserung der Funktion sowie der äußeren Form an.

Die plastisch-ästhetische und rekonstruktive Chirurgie hat zur Aufgabe, die äußere Form, aber auch die Funktion verschiedener Regionen des Körpers zu verbessern und wiederherzustellen. Gerade im Bereich des Gesichts sind die funktionellen Aspekte von besonderer Bedeutung – eine Nase soll nicht nur ansprechend aussehen, sondern auch gut atmen können.   

Unsere erfahrenen Ärzte führen neben plastischen Operationen das gesamte Spektrum an funktionserhaltenden bzw. -verbessernden Operationen durch. Deswegen können Sie bei uns sicher sein, dass Funktion und Ästhetik bei allen Eingriffen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Unsere Behandlungsmöglichkeiten im Überblick

Die Nasenkorrektur gehört zu den technisch anspruchsvollsten Operationen der Plastischen Chirurgie. Unser erfahrenes Team kann sämtliche Korrekturen der Nase mit Hilfe moderner Operationsmetoden vornehmen: Ob Beseitigung eines Nasenhöckers, Korrektur der Schiefnase, der Sattelnase oder Neuformung der Nasenspitze: Im Vordergrund steht für uns immer, die Funktionsfähigkeit und das ästhetische Erscheinungsbild der Nase zu verbessern.  

Sofern es medizinisch möglich ist, operieren wir ohne sichtbare Hautschnitte (geschlossene Rhinoplastik). Der Eingriff erfolgt mit dem Endoskop vom Naseninneren aus. Nur in seltenen Fällen ist ein kleiner Schnitt am Nasensteg notwendig (offene Rhinoplastik).

In der Regel können Sie zwei Tage nach dem Eingriff nach Hause gehen. Sie erhalten von uns eine individuelle Nasenschiene zur Stabilisierung, die ungefähr zehn Tage lang getragen werden sollte.

Der natürliche Alterungsprozess der Haut führt auch am Augenlid zu einer Erschlaffung des Gewebes. Dadurch können am Oberlid sogenannte „Schlupflider“ entstehen, am Unterlid Tränensäcke. Dadurch kann Ihr Gesicht müde und kraftlos wirken – auch wenn Sie eigentlich ausgeruht sind.  

Wir entfernen mit modernen Operationsmethoden die überschüssige Haut und straffen das darunterliegende Muskelgewebe. Dabei verwenden wir so feine Nahtmaterialien, dass die Hautschnitte hinterher kaum noch sichtbar sind.

Bei einer bleibenden Gesichtsnervenlähmung gibt es Möglichkeiten, kosmetisch und funktionell korrigierende operative Eingriffe durchzuführen. Ist der Lidschluss dauerhaft eingeschränkt, kommt es zur Trockenheit des Auges, die  bis zu einer Hornhautvernarbung führen kann. In diesem Fall kann ein Lidgewicht in das Oberlid implantiert werden, die dazu führt, dass der Patient das Auge wieder selbstständig schließen kann. Darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten, die Gesichtssymmetrie durch plastisch-rekonstruktive Eingriffe wieder zu verbessern.

Des Weiteren bieten wir die operative Korrektur abstehender Ohrmuscheln an. Dies erfolgt meistens im 6. Lebensjahr vor der Einschulung, ist jedoch auch später möglich. Die Schnittführung erfolgt an der Ohrmuschelrückseite, da diese dann in der Regel nicht mehr sichtbar ist.

Wir sind für Sie da!

Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Schrom

Chefarzt Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen
Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Schrom

E-Mail

Telefon

033631 7-31 71