Mandeloperationen: Schonende Eingriffe bei Kindern und Erwachsenen

Mandeloperationen: Schonende Eingriffe bei Kindern und Erwachsenen

Die Mandeln spielen eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Tritt die Mandelentzündung mehrfach oder chronisch auf, können die Beschwerden häufig nur durch die Entfernung oder Teilentfernung dauerhaft gelindert werden.

Kindliche Polypen - die Adenoide (Rachenmandeln)

Bei Kindern kommt es häufig zu einer vermehrten Mundatmung, Schnarchen und wiederkehrenden Infekten. Dies alles sind Symptome von vergrößerten Polypen (=Adenoide oder auch Rachenmandeln). Diese liegen im Nasenrachenraum und können zudem die Eustachische-Röhre (=Tube) verlegen, so dass es dauerhaft zu Ergüssen im Mittelohr mit Hörminderung und Sprachentwicklungsverzögerung kommen kann. Die Therapie besteht in der Entfernung der Adenoide (=Adenotomie), die ambulant oder stationär durchgeführt werden kann. Hierbei werden die Adenoide in Narkose schonend über den Mund abgetragen.

Über die Rachenmandel

Die Rachenmandel ist Teil des lymphatischen Rachenringes und liegt im Nasenrachen. Beim Blick in den geöffneten Mund ist sie nicht sichtbar. Häufig treten bei Kindern im Vorschulalter Vergrößerungen der Rachenmandel auf. Grund dafür ist die intensive Auseinandersetzung mit verschiedenen Krankheitserregern.   

Die Gaumenmandeln

Der häufigste Grund für eine Entfernung der Mandeln (Tonsillektomie) sind wiederkehrende oder anhaltende (chronische) Infektionen. Ausgelöst werden diese meist von einer bestimmten Bakterienart, den Streptokokken.   

Chronisch entzündete Mandeln können ein Eingangstor für Bakterien sein. Breiten diese sich im ganzen Körper aus, können sie beispielsweise schwerwiegende Erkrankungen wie: 

  • Rheumatisches Fieber 
  • Entzündungen an Nieren, Herz oder Gelenken auslösen.

In manchen Fällen kann sich hinter den Mandeln eine Eiteransammlung bilden (Abszess). Gelangen diese Bakterien in die Blutbahn, droht eine Blutvergiftung (Sepsis). Damit es nicht zu solch schwerwiegenden Folgeerkrankungen oder Komplikationen kommt, können wir die Mandeln ganz oder teilweise entfernen.

Die Mandelentfernung

Die Mandelentfernung, fachsprachlich auch als Tonsillektomie bezeichnet, sollte laut aktuellen wissenschaftlichen Studien und deutschlandweiter Leitlinie bei mehr als sechs  akuten Mandelentzündungen in den letzten 12 Monaten, welche mit Antibiotika behandelt wurden, durchgeführt werden.  

Ausgelöst werden diese Entzündungen meist von einer bestimmten Bakterienart, den Streptokokken. Sind die Mandeln sehr groß, kann auch eine Verkleinerung der Mandeln per Laser zur Reduktion der Entzündungshäufigkeit führen. Bei Kindern kann die Verkleinerung der Mandeln auch bei lediglich sehr großen Tonsillen, die zu Schnarchen und Problemen bei der Nahrungsaufnahme führen, durchgeführt werden.

Stationärer Aufenthalt

Beide Operationen erfolgen ausschließlich unter stationären Bedingungen in Narkose. Im Anschluss bleiben Sie oder Ihr Kind noch für einige Tage im Krankenhaus. In dieser Zeit beobachten wir, ob es beispielsweise zu Nachblutungen kommt. Eventuell auftretende Schmerzen behandeln wir mithilfe unseres professionellen Schmerzmanagements.

Wir sind für Sie da!

Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Schrom

Chefarzt Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen
Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Schrom

E-Mail

Telefon

033631 7-31 71