Intensivmedizin: Das leisten wir

In unserem Intensivbereich mit zwei Intensivtherapiestationen und einer IMC-Station behandeln und betreuen wir Patienten aus allen operativen und konservativen Fachgebieten des Klinikums. Rund um die Uhr sind unsere spezialisierten Ärzte und Pflegekräfte für Sie und Ihre Angehörigen – auch im Notfall - da.

Die Intensivmedizin im Helios Klinikum Bad Saarow ist eine überregional bekannte Einrichtung mit 44 Betten.

Unser Team besteht aus spezialisierten Intensivmedizinern, Pflegekräften und Therapeuten, die sich in engem Austausch mit den unterschiedlichsten Fachdisziplinen rund um die Uhr um kritisch kranke Patienten, kümmern.

In unserer Klinik werden nicht nur Patienten nach großen Operationen, sondern auch Menschen behandelt, die sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befinden. Uns ist vor dem Hintergrund hochmoderner Medizintechnik die ethisch-menschliche Verantwortung für unsere Patienten und das Gespräch mit Ihnen und Ihren Angehörigen in dieser kritischen Situation besonders wichtig.

Daher möchten wir Ihnen in dieser schwierigen Situation beratend zur Seite stehen, um ein optimales Behandlungsziel zu formulieren.  

Das leisten wir:

Bei Bedarf versorgen wir Patienten nach einer großen Operation in enger Absprache mit unseren Kollegen der operativen Fachdisziplinen. Bereist präoperativ besprechen wir notwendige therapeutische oder diagnostische Interventionen, um ein Maximum an Sicherheit für unsere Patienten zu gewährleisten.

Gemeinsam mit den Kollegen der unterschiedlichen internistischen Kliniken und der Neurologie behandeln wir verschiedene Krankheitsbilder aus den Bereichen der konservativen Intensivmedizin. Hierbei verwenden wir verschiedene diagnostische (u.a. Bronchoskopie, Echokardiographie, Transkranielle Dopplersonographie und andere) und therapeutische Methoden. Wir verwenden hochmoderne, besonders effektive und schonende extrakorporale Nierenersatzverfahren (SLEDD oder Citrat-Hämodiafiltration). Patienten mit einem schweren Lungenversagen können wir mit einer differenzierten Beatmung einschließlich extrakorporaler Verfahren (veno-venöse ECMO) und spezielle Inhalation pulmonaler Vasodilatation behandeln. Bei akutem Pumpversagen des Herzens stehen uns unterschiedliche Überwachungs- und Therapiemaßnahmen zur Verfügung. So können wir mit einer speziellen Herz-Lungenmaschine (veno-arterielle ECMO) und einer speziellen implantierbaren Blutpumpe (Imperella) unsere Patienten stabilisieren.

Unsere Intensivstation stellt zu jeder Zeit ein Notfallteam zur innerklinischen Versorgung bereit. Als regionales Traumazentrum versorgen wir schwer verletzte Patienten im Rahmen der Schockraumversorgung in der Zentralen Notaufnahme und betreuen Unfallopfer anästhesiologisch im OP. Nach einer solchen initialen Stabilisierung wird der Patient auf der Intensivstation weiter betreut. Oberärzte aus unserer Klinik sind in der präklinischen Notfallversorgung im boden- und luftgestützten Rettungsdienst tätig. Außerdem rekrutieren wir Kollegen in die Gruppe der Leitenden Notärzte im Landkreis Oder-Spree.

Unsere Expertise

Wir sind Mitglied im ARDS-Netzwerk - dem nationalen Behandlungsverbund für das akute Lungenversagen (Acute Respiratory Distress Syndrome). Ab sofort melden wir unsere freien ECMO-Kapazitäten (extrakorporale Lungenersatzverfahren) im Internet und leisten einen entscheidenden Beitrag für die schnelle Patientenversorgung.

Chefarzt Dr. med. Stefan Wirtz verfügt über die volle Weiterbildungsbefugnis für das Fach Anästhesiologie sowie für die Zusatzbezeichnung Intensivmedizin (für alle Disziplinen) und die Schmerztherapie.

Als Teil der wissenschaftlichen Ausbildung beteiligen wir uns seit vielen Jahren an unterschiedlichen Studien zum Zwecke einer verbesserten Versorgung unserer Patienten. So arbeiten wir aktiv im Kompetenzzentrum der Deutschen Sepsis Gesellschaft (SEPNET) mit. Unsere aktive Studiengruppe ist bei internationalen, multizentrischen Studien z.B. überaus erfolgreich. Im Rahmen verschiedener Lehrveranstaltungen führen wir regelmäßige Fortbildungen teilweise auch gemeinsam mit der Landesrettungsdienstschule Brandenburg durch.

Unsere besonderen Leistungen im Überblick:

  • Peri- und postoperative Intensivmedizin aller chirurgischen Fachrichtungen
  • Internistische, kardiologische und neurologische Intensivmedizin  
  • 24 stündige ärztliche Anwesenheit auf beiden Stationen
  • Differenzierte Entwöhnungsverfahren bei beatmeten Patienten
  • Weaningzentrum mit der Klinik für Pneumologie
  • Therapie des akuten Nierenversagens
  • Hochmodernes, besonders effektives und schonendes extrakorporales Nierenersatzverfahren (SLEDD)
  • Citrat-Hämodiafiiltration
  • Entgiftungsbehandlung
  • Bedarfsgerechtes hämodynamisches und kardiologisches Monitoring (einschl. PICCO, PAK, Ischämiedetektion)
  • Hirndruckmesssysteme zur differenzierten Therapie von Schädel-Hirn Verletzungen
  • Neurologisches Monitoring (Transkranieller Doppler, EEG, SEP)
  • Transösophageale und transthorakale Echokardiografie (DGAI zertifiziertes TEE-Ausbildungszentrum)
  • Ultraschallgestütze Punktionen, alle Formen der sonografischen Diagnostik
  • Pharmakologische und mechanische Kreislaufunterstützung (veno-arterielle ECMO, IABP), Impella
  • Diagnostische und therapeutische Interventionen (Bronchoskopie, dilatative Tracheotomie)
  • Plasmapherese
  • Differenzierte Schmerzkonzepte einschl. aller Regionalanästhesieverfahren
  • Differenzierte parenterale und enterale Ernährungstherapie
  • Kinetische Therapie – spezielle Lagerungstherapie
  • innerklinische Notfallversorgung/MET
  • Schockraummanagement im Rahmen des regionalen Traumazentrums
  • Implantation von zentralen Venenkathetern für andere Kliniken jährliches Simulatortraining
  • Ausbildung Intensivmedizin (interne und externe Facharzt-Rotanden, Zusatzbezeichnung Intensivmedizin)

Dr. med. Stefan Wirtz

Chefarzt Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Dr. med. Stefan Wirtz

E-Mail

Telefon

(033631) 7-31 81